SENDETERMIN Do., 10.03.16 | 22:45 Uhr | Das Erste

Nuhr im Ersten

Dieter Nuhr
Dieter Nuhr | Bild: rbb

Gäste: Hazel Brugger, Ingo Appelt, Alain Frei, Michael Mittermeier

Hazel Brugger ist 22 Jahre alt und lebt in Zürich. Erst seit kurzer Zeit steht sie auf den Bühnen des Poetry Slam und fällt auf durch ihre ganz besondere Art. Mit staubtrocknem Humor und ein bisschen mäßig gelaunter Zurückhaltung sehen wir eine junge  Frau, die einfach lustig ist, wenn sie nur dasteht und sagt, was sie denkt.

Ingo Appelt garantiert messerscharfe Beobachtungen, brillanten Wortwitz, sowie freche und verschmitzte Pointen. Als „Enfant terrible der Comedy“ wird er gerne ins kommerzielle, wie ins öffentliche Fernsehen eingeladen. In seinem runderneuerten Programm „Besser ist besser!“ zeigt Ingo Appelt den modernen Weg zu einem besseren Leben.

Der Schweizer Alain Frei geht Klischees auf den Grund. Ohne Anklage und moralischen Zeigefinger legte er seine Finger in die Wunden der Gesellschaft und beleuchtet auch kritische Themen. Authentisch und witzig, politisch unkorrekt und ehrlich, kreativ und originell, multikulturell und weltoffen, das ist Alain Frei.

Michael Mittermeier stellt sich der dunklen Seite der Macht. Er zieht die Röntgenbrille auf und durchleuchtet das Weltgeschehen, filetiert die kleinen Schweine und zerschnitzelt die großen Sauereien.

Hazel Brugger

Hazel Brugger
Hazel Brugger | Bild: rbb / Thomas Ernst

Darf man sein Kind so nennen, wie man will, nur um es nachher auszulachen? Müssen schnulzige Liebestexte immer verliebt sein?

Und lohnt es sich, krank zu werden, nur damit man die Versicherungsgebühr nicht umsonst bezahlt hat? Diesen und unzähligen weiteren Fragen geht Hazel Brugger in ihren nachdenklichen, lustigen und manchmal auch absurdbrutalen Texten auf den Grund.

Hazel Brugger wurde Anfang der Neunziger unter kalifornischer Badewettersonne geboren, biss sich anschließend selbst die Nabelschnur durch und warf sie dem entbindenden Arzt um die Ohren. So zumindest das Gerücht.

Danach von den Eltern bis auf weiteres für immer nach Zürich in die Schweiz geschleppt. Heute ist sie rund drei- bis fünfmal die Woche auf Slambühnen und anderen Brettern in der Schweiz, in Deutschland oder Österreich anzutreffen. Abseits der Bühne liebt sie es, Haushaltsgeräte zu reparieren und von ihrem Hund im Apportieren geschlagen zu werden. Sollte kein russischer Zar sie jemals ehelichen wollen, so hofft sie doch sehr, dass das mit ihrem Philosophiestudium etwas wird.

Hazel Brugger brüskiert und berührt virtuos und stets bescheiden, sie kreiert wilde Geschichten aus dem Nichts und findet schöne Worte für das Hässliche. Mit ihrem verspielten Charme penetriert sie kompromisslos die Psyche jedes Zuschauers – und der hat auch noch Spaß daran. Schonungslos, detailverliebt und mit viel Herz zerlegt Hazel Brugger die Welt in Einzelteile. Und führt ihr Publikum dabei stets über einen schmalen Grat, mal still, mal wild, aber immer sehr komisch.

Ingo Appelt

Ingo Appelt
Ingo Appelt | Bild: NDR

1967 in Essen geboren, beginnt Ingo Appelt 1982 nach der Schule eine Ausbildung zum Maschinenschlosser. Wie im "Pütt" verbreitet, schlägt Ingos Herz schon bald links und Ende der 1980er Jahre hat er seinen ersten Auftritt bei der Jugendkonferenz der IG Metall, der 1990 in die erste Tournee mündet: mit dem Programm "Heiter Be-Sinnlich" tourt Ingo durch die Republik.

1991 folgt der Zivildienst, Ingo intensiviert nebenbei seine Auftrittstätigkeit. 1993 stehen bereits 130 Gastspiele mit dem Programm "Wir sterben und Sie machen Witze" in seinem Kalender, 240 Gigs sind es in 1994 – außerdem wird das Fernsehen auf Ingo aufmerksam: Er ist bei "RTL Samstag Nacht", der "RTL Nachtshow" und bei "Late Night mit Thomas Gottschalk" (RTL) ein gern gesehener Gast.

1996 ist Zeit für ein neues Programm. "Der Abräumer" macht seinem Namen alle Ehre und so lassen auch weitere TV-Highlights nicht auf sich warten. 1999 genießt Ingo geradezu ein Popstar-Image: Er tritt bei der Echo-Verleihung auf und Marius Müller-Westernhagen lädt ihn als Supporting-Act für die Abschiedstournee ein – das beschert Ingo einen Stadion-Auftritt vor 75.000 Zuschauern. Das hat auch Auswirkungen auf Ingos eigene Tournee: Jeweils 120.000 Zuschauer sehen Ingos "Wet Side Tour" 1999 und 2000.

2000 erhält Ingo auch seine eigene Fernsehshow: "Die Ingo Appelt Show" geht bei ProSieben auf Sendung. Nach einem "ersten offiziellen Babyjahr" 2001 startet Ingo 2002 und 2003 mit seinem neuen Programm "Superstar" wieder voll auf der Bühne durch. 2005 läuft das Programm "Superstar" mit zwei Highlights aus: die CD zur Tour wird veröffentlicht und ProSieben strahlt einen Live-Mitschnitt der Show aus. Aber Ingo gönnt sich keine Pause: Schon im Herbst 2005 tourt er wieder – mit dem neuen Programm "Retter der Nation". 2006 vergeht kaum ein Tag, an dem Ingo nicht mit seinem neuen Programm auf der Bühne steht. Überdies nimmt er sich wieder Zeit für Gastauftritte.

Ende 2008 steht der programmatische Titel für das erste Buch, Hörbuch und des nächsten Tourprogramms fest: "Männer muss man schlagen!". 2009 und 2010 wird die "Männer muss man schlagen!-Tour" erfolgreich fortgesetzt und Ingo ist im Kinofilm: "Morgen, ihr Luschen! Der Ausbilder-Schmidt-Film" auf der Leinwand zu sehen. Seit 2010 ist Ingo auch regelmäßig bei "Nuhr im Ersten" zu Gast. 2011 beginnt mit neuen Folgen des Quatsch Comedy Club – und es geht wieder auf die Bühne. Das Motto: "Frauen sind Göttinnen – Wir können nur noch beten!" Halleluja!

2014 ist Ingo erstmals seit 1999 nicht nur Gast, sondern regelmäßiger Gastgeber einer Fernsehsendung: Er übernimmt als Moderator die traditionsreiche Satiresendung "Kabarett aus Franken" im Bayerischen Fernsehen.

Anfang 2015 folgte das runderneuerte Programm: "Besser ist besser!" und Ingo ist weiterhin regelmäßiger Gast bei "Nuhr im Ersten".

Alain Frei

Neue Comedy im Ersten: Sie sind jung und frech - und gehören definitiv auf die große Bühne! Dieter Nuhr (Bild), einer der erfolgreichsten Kabarettisten im Land, präsentiert in „nuhr ab 18“ die junge Comedy-Generation. Ob Stand-up-Comedians, Poetry-Slammer, Musiker, witzige Diashow-Vorträger oder Magic-Comedians - in der Comedy-Mix-Show ist alles möglich. - Alain Frei
Alain Frei | Bild: rbb / Thomas Ernst

Der Schweizer Alain Frei geht Klischees auf den Grund. Was in der Welt passiert holt er sich auf die Bühne, lausbübisch nimmt er die Erscheinungen des modernen Lebens auf die Schippe und bleibt stets bewundernswert sorglos und erfrischend.
Er spricht über das Schwarzweiß-Denken in unserer Welt, was uns wirklich trennt und was uns verbindet. Schubladendenken ist ihm ein Gräuel und mit viel Humor und Selbstironie räumt er so einige Klischees aus dem Weg.

Ohne Anklage und moralischen Zeigefinger legte er seine Finger in die Wunden der Gesellschaft und beleuchtet auch kritische Themen wie gleichgeschlechtliche Ehe, Waffengesetze, Rassismus und Vorurteile. Authentisch und witzig, politisch unkorrekt und ehrlich, kreativ und originell, multikulturell und weltoffen, das ist Alain Frei.

Alain Frei steht seit 2011 auf der Bühne, ist Mitglied der Comedygruppe RebellComedy, hat zahlreiche Wettbewerbe gewonnen und war schon mehrfach im TV zu Gast, unter anderem bei „nuhr ab 18 – junge comedy“  und am 10. März 2016 tritt er erstmalig in der Satiresendung „Nuhr im Ersten“ auf.

Michael Mittermeier

Michael Mittermeier
Michael Mittermeier | Bild: dpa

Michael Mittermeier wurde am 3. April 1966 im oberbayerischen Dorfen geboren und begann seine humoristische Karriere Ende der achtziger Jahre. Den Durchbruch feiert der Stand-Up-Comedian, der mit seinen Programmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs ist, mittlerweile auch im englischsprachigen Raum und tourt u.a. durch New York, London, Amsterdam, Russland, Kapstadt oder Edinburgh.

Anfang Mai präsentierte Michael Mittermeier sogar zusammen mit seinen Comedy Kollegen Eddie Izzard (England), Yacine Belhousse (Frankreich) Igor Meerson (Russland) und Francesco de Carlo (Italien) einen noch nie da gewesenen Comedy Event in englischer Sprache: Comedy sans Frontières (Comedy ohne Grenzen)

Nach „Zapped" (1996), "Back to Life“ (2002), "Paranoid“ (2004), „Safari“ (2007) und „Achtung, Baby!“ (2010) heißt es in seinem aktuellen Soloprogramm „Blackout“ mit dem er noch bis Ende Juni auf Tour ist: Lachen bis die Lichter ausgehen - aufgeweckt, unerwartet, schlau, politisch brisant, absolut einmalig und natürlich unglaublich komisch. Michael Mittermeier stellt sich der dunklen Seite der Macht. Er zieht die Röntgenbrille auf und durchleuchtet das Weltgeschehen, filetiert die kleinen Schweine und zerschnitzelt die großen Sauereien.

23 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Do., 10.03.16 | 22:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Rundfunk Berlin-Brandenburg
für
DasErste