SENDETERMIN Mo, 02.09.13 | 23:00 Uhr

Sendung am 02. September 2013

Dieter Nuhr erwartet diesmal: Gerburg Jahnke, Barbara Ruscher, Wilfried Schmickler und Christoph Sieber.

Gerburg Jahnke, Ruhrpott-Patriotin, war über 20 Jahre die eine Hälfte der legendären "Missfits" und tourt seit der Trennung erfolgreich als Kabarettistin. Im Satire Gipfel schaut sie in ihrer hintergründigen Art auf das Leben im Allgemeinen und macht sich im Besonderen ihre speziellen Gedanken.

Barbara Ruscher ist seit 1998 auf deutschen Kabarettbühnen unterwegs. In ihren Programmen bietet sie hochkomische Einsichten in das Innenleben eines Babys und seziert mit ausgesuchten Spitzfindigkeiten den deutschen Alltag.

Wilfried Schmickler wird beschrieben als der Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten, als Berufs-Choleriker oder Mann mit der lingualen Axt, als Wortakrobat mit messerscharfem Wortwitz.

Christoph Sieber liebt Boshaftigkeiten, setzt die Pointen messerscharf und treffend und verwandelt seine Kritik am Zustand der Welt in eine szenische Achterbahnfahrt.

Gerburg Jahnke

Gerburg Jahnke
Gerburg Jahnke | Bild: Harald Hoffmann

Die Ruhrpott-Patriotin war über 20 Jahre die eine Hälfte der legendären "Missfits" und ist seit der Trennung des Duos erfolgreich als Kabarettistin unterwegs. Im WDR hat sie mit der "Ladies Night" inzwischen eine eigene Fernsehsendung und zeigt uns sieben Mal im Jahr, was für wundervolle Frauen es in der deutschen Kabarett und Comedylandschaft gibt.

Live und in ganzen Land unterwegs ist Sie mit "Frau Jahnke hat eingeladen – ma gucken wer kommt". Darüber hinaus regiert Sie alle Eigenproduktionen an Ihrer Heimatbühne "Ebertbad" in Oberhausen und am St. Pauli Theater Hamburg "Heiße Zeiten – die Wecheseljahrerevue".

Barbara Ruscher

Barbara Ruscher
Barbara Ruscher | Bild: Michael Schiffhorst

Geboren 9. Februar 1969 in Rheinbach (bei Bonn)

Neben der Schule Unterricht in Blockflöte, Klavier, Gitarre, Saxophon und Flaschendrehen.

1984 Entwicklung zum Voll-Öko (mit Birkenstockschuhen, selbstgenähten lila Hosen und Pullovern mit selbstgeklöppelten Ozonlöchern drauf). Bin gegen alles.

1988 Abitur (Abi-Feier – Motto "ex est!". Feiere als Obelix mit gefärbtem roten Haar – Ein Tipp für den Verbraucher: man lernt Speisefarbe erst ganzheitlich kennen, wenn es regnet.)

Lehramtsstudium (Germanistik und Musik) mit Abschluss des 1. und 2. Staatsexamens (Das Referendariat als Grundausbildung für die Bühne. Schaffst du das, schaffst du alles.)

Seit 1998 in diversen Duo-Formationen auf den deutschsprachigen Kabarettbühnen unterwegs.

2001 "Eiskalt erwischt" – Erstes Soloprogramm. (Ich hab's geschafft.)

2005 "Nackig! Der Kampf ums letzte Hemd" – Zweites Soloprogramm. (Und bin drangeblieben ...)

2012 "Panierfehler! Ein Fischstäbchen packt aus" – Drittes Soloprogramm. (Auf ein Neues! Ich freu mich!)

2013 Buch "Fuck the Möhrchen – Aus dem Leben eines Säuglings" (Aufbau Verlag, VÖ im Herbst). Nominierung für die "Tuttlinger Krähe" und den "Stuttgarter Besen". In Vorbereitung: CD "Panierfehler! Ein Fischstäbchen packt aus".

Auszeichnungen
Kabarettbundesliga 2012 (Bronze)
Finalistin beim Prix Pantheon 2007
Heilbronner Loorbeeren 2005 (Bronze)
Eschweiler LOK 2004

Christoph Sieber

Christoph Sieber
Christoph Sieber | Bild: Null Problemo

Christoph Sieber ist Kabarettist, Autor, Moderator und Kleinkunstpreis-Gewinner.

Christoph Sieber stammt aus dem schwäbischen Balingen. Nach seinem Abitur arbeitet er zwei Jahre in der individuellen Schwerstbehindertenbetreuung. Er begibt sich mit dem Straßenzirkus "Lila Karotte" auf Tournee durch das europäische Umland und tritt dort unter anderem als Clown, Pantomime und Jongleur auf. 1991 gelingt ihm die Aufnahme in die renommierte Folkwang Hochschule Essen. Dort studiert er bis zu seinem Abschluss, vier Jahre später, Pantomime. Zudem erhält er dort unter anderem eine fundierte Ausbildung in Schauspiel, Mime, Akrobatik und Fechten. Mit der künstlerischen Abschlussprüfung verlässt er Essen und arbeitet mehrere Jahre als Schauspieler in Dortmund, Frankfurt, Florenz und Paris. Fast nebenbei entdeckt er seine Liebe fürs Kabarett und erobert die Kleinkunstbühnen von Hamburg bis München.

In den letzten Jahren hat er unzählige Kleinkunstpreise gewonnen, unter anderem nach Volker Pispers, Urban Priol und Dieter Nuhr als vierter Künstler 2009 den Nordrhein-Westfälischen Kabarettpreis. 2010 schließen sich gleich zwei Auszeichnungen an: Christoph Sieber erhält den Jurypreis des Großen Kleinkunstfestivals der Wühlmäuse in Berlin und den Baden-Württembergischen Kleinkunstpreis. 2011 bekommt er den Lachmessepreis "Leipziger Löwenzahn". Damit wird sein Programm "Das gönn ich Euch" als bester Beitrag gekürt. 2012 erhält Christoph Sieber in der Kategorie "Senkrechtstarter" den Bayerischen  Kabarettpreis,  den Mindener Stichling in der Kategorie "Solist" und im Rahmen der Memminger Kabaretttage 2013 das "Memminger Maul".

Neben verschiedenen regelmäßigen Fernsehauftritten wie zum Beispiel bei "Stratmanns", "Ottis Schlachthof", "Mitternachtsspitzen", "Volker Pispers und Gäste" und dem "Satire Gipfel" war er drei Jahre Gastgeber der vom SWR produzierten Sendung "Spätschicht".

"Alles ist nie genug" ist der Titel seines aktuellen Programms, das auch als CD und DVD erhältlich ist.

Wilfried Schmickler

Wilfried Schmickler
Wilfried Schmickler | Bild: dpa

Wilfried Schmickler wurde am 28. November 1954 in Leverkusen geboren. Schmickler lebt seit 1990 in der Kölner Südstadt. Nach dem Abitur 1973 absolvierte er seinen Zivildienst in einer Jugendeinrichtung, in der er mit der Post-Hippie-Szene in Berührung kam. Die Erfahrungen mit der selbstverwalteten Jugendszene führten zur Gründung einer Sprech- und späteren Theatergruppe, aus der schließlich das Trio Matsche, Works und Hallies, bzw. Pullrich hervorging, mit dem Schmickler einige Jahre lang Bühnenerfahrung sammelte.

Als der Kabarettist Jürgen Becker 1989 beim Kabarett-Trio 3-Gestirn Köln 1 ausstieg, wurde Schmickler, vermittelt durch Becker, dessen Nachfolger. Als Mitglied des 3-Gestirns erhielt er zusammen mit Heiner Kämmer und Wolfgang Nitschke 2001 den Deutschen Kleinkunstpreis.

Nachdem das 3-Gestirn sich aufgelöst hatte, trat Schmickler fortan als Solokünstler auf und wurde schließlich 2007 mit dem Deutschen Kabarettpreis und im Rahmen des Prix Pantheon mit dem Sonderpreis Reif & Bekloppt ausgezeichnet. 2009 wurde er erneut mit dem renommierten Deutschen Kleinkunstpreis in der Kategorie Kabarett bedacht. Wilfried Schmickler wird beschrieben als der "Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten", als "Berufs-Choleriker" oder "Mann mit der lingualen Axt", als "Wortakrobat mit messerscharfem Wortwitz".

Wilfried Schmickler macht seit über 30 Jahren politisches Kabarett. Und wenn man ihn fragt, wie lange die alle noch so weitermachen dürfen, sagt er:

»Ich weiß es doch auch nicht.«

Aber Schmickler macht weiter und feuert in seinem neuen Soloprogramm wieder sein charakteristisches Feuerwerk punktgenauer Pointen ab, mal rotzig und bitterböse, oft wütend und grimmig, fast immer schreiend komisch.

Schmickler absolviert rund 120 Live-Auftritte pro Jahr, auch regelmäßig im Satire Gipfel. Er gehört seit über 10 Jahren zum Stammpersonal der WDR-Mitternachtsspitzen und stellt jeden Montag um kurz vor 11 auf WDR 2 die "Montagsfrage".

Privat engagiert sich Wilfried Schmickler zusammen mit Jürgen Becker und anderen Kollegen ehrenamtlich an einer Köln-Ehrenfelder Hauptschule, um gemeinsam mit den Schülern ein bühnenreifes Programm auf die Beine zu stellen.

Auszeichnungen

  • 2001 – Deutscher Kleinkunstpreis mit dem 3-Gestirn
  • 2007 – Prix Pantheon, Sonderpreis Reif & Bekloppt
  • 2008 – Deutscher Kabarettpreis, Hauptpreis
  • 2009 – Deutscher Kleinkunstpreis, Sparte Kabarett
  • 2010 - Salzburger Stier
0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.