1/1

Dimitrios Schulze

Dimitrios Schulze, genannt Dimi, ist Grieche und kommt aus Mannheim-Jungbusch, dem Multikulti-Herz der Stadt. Sein Beruf: Anwalt. | Bild: SWR/kurhaus production / Johannes Krieg

Dimitrios Schulze, genannt Dimi, ist Grieche und kommt aus Mannheim-Jungbusch, dem Multikulti-Herz der Stadt. Sein Beruf: Anwalt.

Gar nicht selten hilft Dimi im Gemüseladen seiner Mutter aus, bei der er auch noch wohnt.

Dimi ist ein Familienmensch: Auch seine Schwester und seine Nichte leben im selben Haushalt. Dimis Freundin kennen sie allerdings noch nicht. Athene ist neugierig und findet, dass Dimi sie endlich mal der Familie vorstellen sollte. Er sieht das allerdings ganz anders.

Dimi und seine Freundin Abeo träumen von Urlaub.

Dimis Intimfeind ist Sultan Cakmak, ein ehrgeiziger und extrem korrekter Polizist. Dimis unkonventionelles und oft auch trickreiches Vorgehen ist ihm ein Dorn im Auge. Die beiden Männer kennen sich seit ihrer Kindheit und wissen um die Stärken und Schwächen des anderen.

Samira El Fani aus Marokko braucht Dimis Hilfe, weil sie wertvollen Schmuck geklaut hat, eine Wiederholungstat. Mit Unterstützung ihres Anwalts Dimi will sie eine Aussage machen. Doch Sultan Cakmak tut sich schwer damit, ihr zu glauben.

Wenn Dimi mit Pralinen auftaucht, ahnt Ermittlungsrichterin Petöfi natürlich, dass er etwas Ungewöhnliches von ihr will.

Sultan Cakmak ist auf dem Kriegspfad und führt die Flotte der Polizeiwagen an, die die Kanzlei seines Intimfeindes durchsuchen sollen.

Sultan Cakmak triumphiert: Mit großem Aufgebot ist er zur Hausdurchsuchung bei Dimi und seiner Mutter Helena aufgelaufen.

Helena war immer so stolz darauf, dass ihr Sohn Dimi ein echter Jurist geworden ist. Dass seine Karriere jetzt gefährdet sein soll, macht sie fertig.

Sultan Cakmak glaubt einen wasserdichten Fall in Händen zu haben, bei dem der Staatsanwalt ganz auf seiner Seite ist. Aber Dimitrios Schulze ist ganz anderer Meinung ...

Dimi glaubt, das entscheidende Beweisstück gefunden zu haben, an dem Dr. Petöfi und der Staatsanwalt die Unschuld seiner Mandantin erkennen müssen.