Schauspielerin Katrin Sass im Porträt

Ex-Staatsanwältin Karin Lossow

Katrin Sass
Katrin Sass | Bild: MDR/WDR

Ihre Ausbildung absolvierte Katrin Sass an der Schauspielschule Rostock, wo sie 1979 von Regisseur Heiner Carow für die Hauptrolle im Ehedrama "Bis dass der Tod euch scheidet" entdeckt wurde. Drei Jahre später, 1982, bekam sie für die eindringliche Darstellung einer allein erziehenden Mutter in dem Film "Bürgschaft für ein Jahr" bei der Berlinale den Darstellerpreis "Silberner Bär". Schlagartig wurde Katrin Sass in der Bundesrepublik bekannt. Doch in der DDR, in die sie zurückkehrte, bekam sie zwei Jahre lang gerade deshalb keine Filmrollen mehr angeboten. Sie erspielte sich unterdessen an den Theatern in Halle und Leipzig ein großes Repertoire. Bald gehörte Sass zu den gefragtesten Charakterdarstellerinnen der DDR und konnte in den erfolgreichen DEFA-Produktionen "Das Haus am Fluss", "Fallada" und "Heute sterben immer nur die anderen" ihre Schauspielkunst wieder unter Beweis stellen.

Nach der Wende spielte Katrin Sass zunächst im "Tatort" eine Kommissarin. Sie erarbeitete sich große Rollen in Film und Fernsehen. Für das Sozialdrama "Heidi M." erhielt Sass 2001 den "Deutschen Filmpreis", für ihre Rolle in "Good bye Lenin!" den "Europäischen Filmpreis" und den "Bambi". Ihre Wandlungsfähigkeit zeigte Katrin Sass 2006 als Celia Peachum in Brechts "Dreigroschenoper" in der Inszenierung von Klaus-Maria Brandauer. Sie brillierte außerdem in vielen Fernsehfilmen und -serien. Auch ihr Chansonprogramm "Königskinder", das sie im Juni 2015 in der Berliner "Bar jeder Vernunft" präsentierte, kam bei Kritik und Publikum gleichermaßen an.

Hoch gelobt wird ihre Darstellung der Dunja Hausmann in der ARD-Reihe "Weissensee", in der sie eine systemkritische Künstlerin spielt, die gleichzeitig mit der Stasi kollaboriert. Nach dem Erfolg der ersten beiden Staffeln wurde die Reihe im September 2015 fortgesetzt. Im Spätsommer 2016 stand Katrin Sass in Kanada für den Film "Harrys Insel" (AT) vor der Kamera. Regie führte Anna Justice.

Im "Usedom-Krimi" zeigt Katrin Sass eine weitere Seite ihres großen Könnens, komplexe Charaktere zu spielen.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.