Interview mit Caroline Redl

Was hat Geschäftsmann Enno Littmann (Jörg Witte) mit den Vorkommnissen zu tun? Simone (Caroline Redl) verdächtig ihn der Sabotage.
Was hat Geschäftsmann Enno Littmann mit den Vorkommnissen zu tun? Simone verdächtig ihn der Sabotage. | Bild: NDR/ARD Degeto / Oliver Feist

Sie haben bereits im ersten Usedom-Krimi mitgewirkt und die Politikergattin Simone Braydon-Eggebrecht verkörpert. Deren Leben hat sich völlig auf den Kopf gestellt – wie geht sie damit um?

Sie tut das, was wir alle in solchen Situationen tun würden: Sie kämpft! Sie kämpft um Ihre berufliche Eigenständigkeit, ihr Hotel, gegen die gesellschaftlichen Konventionen und Erwartungen – und um Anerkennung.

Erfüllung findet sie in der Arbeit mit behinderten Menschen. Was gibt ihr dieses Engagement?

Es gibt ihr Bedeutung, einen Raison d’etre etwas festzuhalten, weil sie die Kontrolle über ihr Leben verloren hat. Einen Sinn zu schaffen. Und etwas, das Simone für sich behalten hat.

In Karin Lossow findet sie eine Art Schwester im Geiste. Was erhofft sie sich von der ehemaligen Staatsanwältin?

Zunächst hofft sie, dass Karin Lossow ihr hilft. Denn sie hat Kontakte. Sie hofft auf Rettung. Karin Lossow ist gefühlt ihre letzte Chance. Und sie erhofft sich, verstanden zu werden, da sie meint, die Erfahrung aus der Gesellschaft gefallen zu sein, zu teilen.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.