Fragen an Hannah Herzsprung

Friedl Dassler

Friedl
"Sie versucht soweit es geht, die Harmonie zu Hause aufrecht zu halten und ihre Liebsten zu schützen."  | Bild: ARD Degeto

Friedl Dassler ist ein Familienmensch. Ist ihr die Familie wichtiger als die Firma?

Für Friedl steht die Familie immer an erster Stelle. Der Druck, den die Firma auf die Beziehung ausübt, belastet sie sehr. Sie versucht soweit es geht, die Harmonie zu Hause aufrecht zu halten und ihre Liebsten zu schützen.

Der Konflikt der Brüder Adi und Rudi wird in die nächste Generation übertragen, der Kampf wird über die Söhne weitergeführt – die Leidtragenden waren sicher auch die Mütter. Glauben Sie, dass so etwas in Familien abwendbar ist?

Was die Söhne mitbekommen haben, hat bestimmt viel dazu beigetragen, warum sie sie sich später so verhalten und den Kampf weiterführen. In solchen Situationen sind doch irgendwie alle Leidtragende – nicht nur die Mütter. Ich bin der Meinung, dass man jeglichen Konflikt über den Dialog, eine Aussprache beilegen kann. Im Falle der Dasslers bin ich mir nicht sicher, ob es nicht auch ein wenig mit der damaligen Zeit zu tun hat – Prinzipien haben da doch deutlich mehr Gewicht gehabt.

Was ist für Sie der tragischste Moment im Film?

Der Moment, als Rudi eingezogen wird. Und der Moment seiner Rückkehr. Seine Veränderung, die Vorstellung für Friedl, was er sehen und erleben musste. Und die langsame, schwierige Annäherung zwischen den beiden, wieder Vertrauen zu gewinnen. Aber auch Friedls Versuch, zwischen Rudi und Adi zu vermitteln.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.