"Die Schönheit der Mängelexemplare"

»Das FilmDebüt im Ersten eröffnet in diesem Jahr der Film 'Mängelexemplar' (rbb/ARTE), das Regiedebüt von Laura Lackmann, basierend auf dem Bestseller von Sarah Kuttner. Die Regisseurin, die zugleich Drehbuchautorin ist, zeichnet das Porträt einer jungen Frau zwischen Selbstironie und Verzweiflung, eines scheinbar als Mängelexemplar ausgemusterten Menschen, der sich ins Leben zurückkämpfen muss.

Der Film ist in mehrfacher Hinsicht beispielhaft für die diesjährige Staffel. 2019 sind, anders als in früheren Jahren, nicht nur mehr, sondern auch facettenreichere weibliche 'Einzelkämpferinnen' am Start. Die gesellschaftliche Debatte rund um die #MeToo-Bewegung hinterlässt auch im Debüt wohltuende Spuren.

Besonders interessant ist aber der Blick auf die neuen Figurenanlagen und ihre Geschichten: Fast jeder Debütfilm handelt von Ausnahme-Lebenswegen, von Biografien zwischen allen Stühlen, von gewollt oder ungewollt randständigen Heldinnen und Helden und ihren Versuchen, ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Ausnahmen kosten den Einzelnen viel. Damit stehen sie sicher in besonderem Maße für etwas, was viele in der heutigen Lebenswelt fühlen: Überforderung.

Aus der Diskrepanz zwischen den scheinbar unendlichen Möglichkeiten und den tatsächlich begrenzten Gegeben hei ten entwickelt sich schleichend eine immer mehr zersplitterte Gesellschaft, in der sich Individualisten, Einzelgänger und Vereinsamte bewegen. Doch aus dieser Isolierung entstehen auch 'Mängelexemplare', die das Potential zu neuen Heldinnen und Helden haben. Jede Figur muss viel direkter mit den Konsequenzen ihres Handelns leben. Gleichzeitig zieht sie daraus eine ganz eigene Kraft, die sie befähigt, Verantwortung für ihren besonderen Weg zu tragen. Viele der Figuren begreifen ihre Niederlagen als Chance, sich der eigenen Stärke bewusst zu werden.

Nachwuchskino war schon immer auch ein Seismograph für gesellschaftliche Veränderungen. Die jungen FilmemacherInnen haben scheinbar schon vor einigen Jahren, als sie an ihren Filmen gearbeitet haben, das Dilemma der 'Mängelexemplare' erspürt und eine vitale Antwort darauf gefunden. Wir würden uns freuen, wenn unsere Zuschauer diese positive Kraft wahrnehmen und Anderssein als Impuls für Veränderung verstanden werden kann.«

Cooky Ziesche und Verena Veihl (rbb)

Vorsitz FilmDebüt im Ersten 2019

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

FilmDebüt im Ersten 2019

Überblick über die Filme aus 2018