Regisseurin Isa Prahl zu ihrem Film

Isa Prahl
Isa Prahl | Bild: Michael Wagener

»'1000 Arten Regen zu beschreiben' bezieht sich auf das japanische Phänomen Hikikomori, das sich zunehmend auch in Westeuropa verbreitet. Jugendliche ziehen sich von der Gesellschaft zurück und schließen sich über Wochen, manchmal Monate und sogar Jahre in ihr Zimmer ein. Die Gründe liegen zumeist in einem Gefühl der Überforderung, in der Versagensangst, den Erwartungen und Verantwortlichkeiten des Erwachsenenlebens nicht standhalten zu können. Leistungsdruck, sozialer Druck, aber auch Entscheidungsdruck in einer Fülle an Möglichkeiten drängen in dieser Phase der Selbstfindung schließlich in die Isolation. 

Der Film trifft die Entscheidung, den Jugendlichen nicht zu zeigen, stattdessen die Familie, die ausgeschlossen ist und verzweifelt zu verstehen versucht, warum er dies tut. Die einzigen Zeichen, die der Junge von sich gibt, sind Zettel mit Regenbeschreibungen, die er unter der Tür durchschiebt. Der Regen steht für das Leben, das der Eingeschlossene nur noch aus der Distanz beobachtet.

Indem der Film keine Erklärung für das Handeln des Jungen liefert, bringt er den Zuschauer in die Position der Familie. Denn letztlich geht es um ein universales Gefühl, das wir alle kennen: das Bedürfnis, nicht funktionieren zu müssen. Doch wenn dies eine ganze Familie tut, so droht sie, auseinanderzubrechen.«

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.