Robin Alexander über sein Buch "Die Getriebenen"

Robin Alexander
Robin Alexander | Bild: ARD

»Ein Sachbuch verträgt keine Fiktion. Mein Buch erzählt die folgenreichsten Tage der Kanzlerschaft Angela Merkels strikt nach. Was nicht belegbar ist, konnte ich nicht schreiben. Aus dieser Vorlage haben Stephan Wagner und Florian Oeller einen Film gemacht, der auch die inneren Motive der Kanzlerin zeigen möchte – und durch das Spiel von Imogen Kogge eine hohe Plausibilität gewinnt.«

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.