Drei Fragen an Laura de Boer

Luca (Laura de Boer) braucht Hilfe.
Luca braucht Hilfe.

Drei Fragen an Laura de Boer

Luca

Wie würden Sie Luca, die Sie in "Exit" verkörpern, charakterisieren? Wie beurteilt sie die Erfindung INFINITALK?

Luca ist eine sehr intelligente Frau, sie denkt immer zwei Schritte weiter als andere. Sie ist witzig, wach, aber auch ernsthaft. Vor allem wenn es um INFNITALK geht. Da sie bei der Entstehung und Entwicklung von INFINITALK mit dabei war, weiß sie nicht nur, welche Möglichkeiten die neue Technik eröffnet, sondern ist sich deren Gefahr für die Menschheit auch bewusst. Sie stellt sich die ethischen Fragen, die für sie schwerer wiegen als das große Geld. Wenn INFINITALK in falsche Hände gerät, kann es genau das Gegenteil bewirken, als wofür es entwickelt wurde. Dann stünde die Technik nicht mehr im Dienst des Menschseins, sondern im Dienst des Geldes. Gerade deshalb ist sie skeptisch gegenüber dem Deal, die Technik frühzeitig zu verkaufen.

Luca ist die Geschäftspartnerin und ehemalige Verlobte von Linus. Wie würden sie die Beziehung der beiden beschreiben?

Luca und Linus kennen sich seit der Schule und lieben sich sehr. Es ist eine Liebe, die man nur einmal im Leben erfährt. Obwohl sie nicht immer gleicher Meinung sind, gibt es ein großes gegenseitiges Vertrauen. Auf eine gewisse Art spaltet INFINITALK die Beziehung …

"Exit" entwirft ein Szenario der nahen Zukunft und spielt mit der Idee vom ewigen Leben. Was halten Sie von den Möglichkeiten, die INFINITALK eröffnet?

... und genau dort liegt für mich persönlich auch meine größte Skepsis. Es ist gar nicht so weit von der Realität entfernt, dass neue Techniken Menschen ihres Lebens berauben. Ich glaube aber auch, dass wir akzeptieren müssen, dass die Technik immer intelligenter als der Mensch sein wird. Sie ist zu einer eigenen Identität geworden, die neben den Menschen existiert. Nun stellt sich die Frage, wie wir damit umgehen und was uns Menschen ausmacht. Ich denke und hoffe, dass wir in Zukunft selbstbewusster mit neuen Techniken umgehen können, indem wir verstehen, dass nur Menschen dem Leben eine Bedeutung geben können. Die Technik kann uns dabei unterstützen, nicht andersherum. Wir sind frei in der Entscheidung, die Technik für uns arbeiten zu lassen oder sie vielleicht nicht zu gebrauchen und akzeptieren, dass uns manchmal schreckliches widerfährt und wir sterbliche Wesen sind.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.