Alexander Bickel

WDR Programmbereichsleiter Fiktion, zu "Gefangen"

Die Mutter (Susanne Wuest) stirbt durch den Autounfall, Harry (Wolfram Hoch) kann ihr nicht mehr helfen.
Auch die Mutter überlebt den schweren Autounfall nicht. Geschockt erkennt Harry, dass sich im Auto noch zwei tote Kinder befinden.  | Bild: WDR

»Ist das Leben als Ganzes die Summe der Möglichkeiten, die es bietet? Oder aber das, was übrigbleibt, wenn die Entscheidungen alle getroffen, die alternativen Lebenswege alle verstellt sind? Der Polizist Harry macht auf den ersten Blick nicht den Eindruck als würden ihn solche Fragen bekümmern – ein Mann, der in sich ruht, scheint es, der seine Entscheidungen ohne Bedauern trifft. Dann aber wird er Zeuge eines Verkehrsunfalls, bei dem eine ganze Familie ihr Leben verliert. Der Vater war ihm noch am Abend zuvor bei einer Verkehrskontrolle begegnet; mit einem gutgemeinten Rat anstatt einer Verwarnung hat er ihn ziehen lassen.

Harry kommt ins Grübeln, wird nachdenklich, verschließt sich vor seiner schwangeren Frau Ellen und vor den Kolleg*innen. Seine Chefin vermutet ein Trauma und schickt ihn zur Psychologin. Da ist Harry schon eingetaucht in die Vorstellung, dass ihn und den toten Familienvater mehr verbindet als ein Zufall. Da hat er bereits angefangen, sich dieses fremde Leben als sein eigenes anzuverwandeln, magisch angezogen von dem kleinen Haus am Waldrand, in der Nähe des Sees, in dem die verunglückte Familie gelebt hat.

In ihrem ersten Fernsehfilm nimmt Autorin und Regisseurin Elke Hauck einmal mehr die Frage nach der Natur des menschlichen Daseins in den Blick. Und erzählt wie schon in ihren Arbeiten fürs Kino eher knapp und andeutungsvoll und in suggestiven Bildern die Geschichte eines Mannes, dessen Leben viele Leben sind. Nicht bloß das, was wir gerade sehen. Wolfram Koch spielt den Harry meisterhaft zurückgenommen, sozusagen mikroskopisch – im selben Zug ein Gegenentwurf zum charismatisch-coolen Bild des FernsehCops wie sein um den Blick fürs Wesentliche vertieftes Spiegelbild.

Neben Wolfram Koch spielen u.a. Antje Traue, Godehard Giese, Sebastian Schwarz, Anna Böger und Lola Liefers. Dieser FilmMittwoch im Ersten prägt sich aber auch der ausdrucksstarken Bilder von Kameramann Patrick Orth wegen ein. „Gefangen“ ist kein Film der leicht zu durchschauenden Zusammenhänge, der klaren Bezüge von Ursache und Wirkung. Aber ganz entschieden eine sehr filmische Auseinandersetzung mit dem was zwischen Ursache und Wirkung liegt, dem spannungsvollen Feld der Möglichkeiten, der tatsächlichen und der bloß eingebildeten. Ein Fernsehfilm, der funktioniert wie eine Meditation über das Leben als Ganzes: hochkonzentriert und dabei überreich an überraschenden Wendungen.«

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.