Interview mit Gabriela Maria Schmeide

RUNDFUNK BERLIN-BRANDENBURG Drehschluss für "Tina mobil" (AT) – die neue Miniserie vom rbb Anfang Dezember fiel die letzte Klappe für die neue Miniserie des rbb "Tina mobil" (AT). Die Hauptrolle der Tina spielt Gabriela Maria Schmeide. In sechs Folgen von je 45 Minuten erzählt die Miniserie mal komisch, mal traurig die Geschichte einer Frau, die partout nicht aufgeben will, in einem Milieu, das nicht allzu oft gezeigt wird - eine Erzählung von Liebe, Kraft, Trotz und Selbstbehauptung. Das Drehbuch stammt von Laila Stieler, Regie führte Richard Huber. Start der Dreharbeiten war bereits im September. Gedreht wurde u. a. in Berlin-Weißensee, Beiersdorf-Freudenberg und Bernau. Die Ausstrahlung in der ARD Mediathek und am "FilmMittwoch im Ersten" ist für das 4. Quartal 2021 geplant. - Tina Sanftleben (Gabriela Maria Schmeide) und das Backmobil.
Tina Sanftleben und das Backmobil | Bild: rbb / Stefan Erhard

Tina ist keine gewöhnliche Titelheldin. Was hat sie an dieser Figur gereizt – und wie würden sie Tina beschreiben?

Eigentlich ist Tina 'gewöhnlich' und zwar im Sinne von alltäglich, durchschnittlich, normal. Ein Mensch, der einem auf der Straße gar nicht auffallen würde. Aber wenn man sich einmal auf sie einlässt, ist man in ihrem Bann. So würde es uns sicherlich mit vielen Menschen im Leben gehen, wenn wir Zeit, Gelegenheit und Muße hätten, uns auf sie einzulassen. Für Schauspieler:innen ist es ein Fest, eine Figur mit diesen Fallhöhen spielen zu dürfen. Ich habe das Drehbuch gelesen und mich sofort darin verliebt. Es sind so viele Facetten, die für Tina aufgerufen werden müssen, und nicht nur sympathische. Das finde ich genial.

Was ist das Besondere an der Arbeit von Drehbuchautorin Laila Stieler, ihren Figuren und Dialogen?

Die Genauigkeit. Das wunderbare Gemisch von Tiefgang und Humor. Sie verrät in den Dialogen nicht alles. Der Zuschauer darf entdecken. Man taucht in den Kosmos hinein, schaut quasi in den Spiegel und erkennt sich selbst wieder … Es ist die vierte gemeinsame Arbeit mit Laila und ich fühle mich so aufgehoben und zugleich herausgefordert wie selten."Tina mobil" erzählt sehr authentisch vom Leben in Ostdeutschland. Wie wichtig war es, hier persönliche Erfahrungen mit einbringen zu können?

"Tina mobil" erzählt sehr authentisch vom Leben in Ostdeutschland. Wie wichtig war es, hier persönliche Erfahrungen mit einbringen zu können?

Natürlich habe ich mich beim Lesen sehr amüsiert, da ich viele Details erkannt habe, die mir vertraut sind. Aber ich finde es falsch, hier von Ostdeutschland allgemein zu reden. Es ist Brandenburg mit all seinen Besonderheiten … Tina hat eine ostdeutsche Vergangenheit und ist so sozialisiert, aber es ist meiner Meinung nach keine pure ostdeutsche Geschichte. So eine Tina könnte überall leben … Bei so einer Figur bringst du natürlich alle deine persönlichen Erfahrungen mit ein. Dafür muss ich aber nicht unbedingt in Ostdeutschland geboren sein.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.