1/1

Daheim in den Bergen – Väter

Früher Erzfeinde, bald Eltern: Georg Leitner und Marie Huber. Gibt es eine bessere Gelegenheit für die früheren Erzfeinde, nun endlich ein „richtiges“ Paar zu werden?  | Bild: ARD Degeto / Hendrik Heiden

Früher Erzfeinde, bald Eltern: Georg Leitner und Marie Huber. Gibt es eine bessere Gelegenheit für die früheren Erzfeinde, nun endlich ein „richtiges“ Paar zu werden?

Die hochschwangere Marie Huber schont sich nicht.

Das Baby kommt! Georg Leitner kümmert sich um Marie Huber.

Marie Huber und Georg Leitner haben ihr Baby bekommen. In diesem Glücksmoment sagt sie ihm endlich, dass er der Vater ist und lässt ihn sogar den Namen auswählen.

Georg Leitner will sein Leben neu aufstellen. Die kleine Fritzi im Arm, erhalten die jungen Eltern jedoch eine schreckliche Nachricht: Ihre Väter, Sebastian und Lorenz, sind mit dem Auto tödlich verunglückt.

Ein Bild des Schreckens: Florian hält Lisa am Unfallort zurück.

Karl kehrt für das Begräbnis seines Bruders zurück.

Marie und Lisa Huber trauern um ihren verunglückten Vater.

Georg Leitner spricht mit seinem Adoptivbruder Tom.

Henriette kehrt zurück auf den Leitner-Hof.

Henriette und Karl sehen sich wieder.

Georg und Florian geraten aneinander. Henriette und Karl erleben den Bruderstreit.

Florian weiß nicht, welches Geheimnis seine Mutter Henriette mit seinem Onkel Karl verbindet.

Für die beiden Leitner-Söhne ist es nicht einfach, ihre Mutter, die dem Hof vor vielen Jahren den Rücken gekehrt hat, wiederzusehen. Bei Georg und Florian brechen alte Wunden auf, die nie ganz verheilt sind. Florian am Grab seines Vaters.

Georg Leitner erfährt ein Familiengeheimnis.

Unterdessen schöpft Lisa Huber neue Hoffnung, von den Leitners die verlorenen Weiden zurückzubekommen. Da sie bereit ist, dafür den juristischen Weg zu suchen, könnte das den mühsam beigelegten Konflikt zwischen den Clans jedoch erneut entfachen.

Marie dagegen möchte Frieden für sich und ihr Baby – selbst, wenn sie dafür den maroden Hof aufgeben muss: Zwischen den Schwestern kommt es zum erbitterten Streit.