Fragen an Uwe Ochsenknecht

„Käpt’n“ Werner (Uwe Ochsenknecht) auf ungewohntem Terrain.
"Käpt’n" Werner auf ungewohntem Terrain. | Bild: ARD Degeto / Britta Krehl

Ein Müllmann in Berlin, und was für einer: Was gefällt Ihnen an "Werner"? Hat die Rolle Ihren Blick auf diesen Berufsstand verändert?

Werner ist bodenständig und sieht es als seine Aufgabe an, die Stadt sauber zu halten, hat ein Herz für Mensch und Tier. Er kann nur mit seinen eigenen Gefühlen, vor allem was seine Freundin betrifft, nicht wirklich umgehen. Ich hatte schon immer Respekt vor Menschen im Dienstleistungsgewerbe und ganz besonders vor denen, die meinen Dreck entsorgen. Alle, die ich während der Dreharbeiten kennengelernt habe, sind furchtbar nett und witzig und mit ihrem Job ganz zufrieden.

Im ersten Film "Dörte muss weg“ soll ein Müllroboter helfen, das Unternehmen personell zu entlasten. Werner hält nicht viel von derart technischem Schnickschnack. Wie stehen Sie privat dazu?

Das Automatisieren in Berufen ist natürlich ein großes Problem. Das wird sich nicht ändern, eher im Gegenteil. Das ist sehr traurig. Wir haben es ja in vielen Bereichen nur noch mit Maschinen zu tun. Gott sei Dank gibt es noch einige Bereiche, in denen der Mensch unersetzbar ist. Noch!

Plastikmüll in den Weltmeeren, europäischer Elektroschrott in Afrika, Stickoxide und Feinstaub in den Großstädten: Was kann jeder Einzelne tun und wie sieht Ihr persönliches Engagement in Sachen Umweltschutz aus?

Was ich in meinem persönlichen Lebensbereich tun kann, um die Umwelt zu entlasten, tue ich. Das fängt mit Mülltrennen an. So wenig Plastik wie möglich verwenden. Die Natur sauber halten. Aber es muss etwas auf der weltpolitischen Ebene passieren, um z.B. die Plastikkatastrophe gar nicht erst entstehen zu lassen. Mülltrennen alleine reicht eben nicht aus.

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.