Heiner Lauterbach im Interview

Heinrich (Heiner Lauterbach) mit der Asche seiner Frau.
Jetzt geht es darum, wer vor Ort seinen Dickkopf durchsetzt: Seebestattung oder Friedhof.  | Bild: ARD Degeto / André Poling

Heiner Lauterbach im Interview

Tom fragt Heinrich irgendwann "Bist Du wirklich so?" Was ist Heinrich Gruber für ein Mensch?

Heinrich Gruber ist ein Mann, der offensichtlich seine Illusionen verloren hat. Wenn er denn jemals welche hatte. Noch dazu hat er den Menschen verloren, den er am meisten geliebt hat. Wenn er außer seiner Frau überhaupt noch jemand geliebt hat. Dementsprechend schlecht ist er drauf: Unzugänglich und voller Wut, aber mit scharfem analytischem Verstand, macht sich der Staatsanwalt nur widerwillig mit dem Weltenbummler auf den Weg. Er möchte unbedingt, dass Sophia beerdigt wird, denn er möchte das Grab besuchen können.

Was sind die größten Unterschiede zwischen den beiden Ehemännern von Sophia?

Die Unterschiede zwischen den beiden Männern könnten größer nicht sein. Sehr wahrscheinlich hat Sophia gerade das Unterschiedliche an dem anderen jeweils angezogen.

Über 20 Jahre ein Dreiecksverhältnis zugunsten einer Ehefrau und nichts davon gewusst. Kann man auf verschiedene Weise zwei Partner lieben?

Ich glaube schon, dass man das kann. Es gibt ja nichts, was es nicht gibt.

"Du bist das Beste, was uns passieren konnte.": Wenn beide Männer glücklich waren, war es dann ok so, wie Sophia es gemacht hat?

Das kommt drauf an, wie man es sieht. Für mich persönlich wäre es nicht o. k. Für andere vielleicht schon.

"Du musst endlich erwachsen werden!" sagt Heinrich zu Tom, ist das eigentlich erstrebenswert?

Man sollte schon erwachsen werden im Leben – mit den Dingen, die dazugehören. Verantwortung übernehmen, Leistung zeigen, Willen und Ehrgeiz in einem gesunden Rahmen. Andererseits sollte man eine gewisse unvoreingenommene Sichtweise nie aufgeben, finde ich.

Was macht eine gute Ehe aus?

Sehr viel. In erster Linie muss man wohl das Glück haben, den richtigen Partner zu finden.

Sollte man den letzten Willen erfüllen oder den Willen derjenigen, die übrig bleiben?

Ich finde, man sollte – wenn es im Rahmen des Möglichen ist – den letzten Willen eines Menschen erfüllen. Da bin ich also anderer Ansicht als Heinrich Gruber.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.