Arndt Schwering-Sohnrey über seine Rolle als Alexander

Hildegard (Mariele Millowitsch) betreut den sterbenden Alexander (Arndt Schwering-Sohnrey).
Die zehnjährige Emma lebt nach der Scheidung der Eltern mit ihrer Mutter Hannah auf einem Bauernhof. Mit ihrem Vater Alexander, dem sie die Schuld für die Trennung gibt, hat das frühere „Papakind“ gebrochen. Hildegard betreut den sterbenden Alexander. | Bild: ARD Degeto / Britta Krehl

Arndt Schwering-Sohnrey über seine Rolle als Alexander

In „Käthe und ich: Papakind“ spielen Sie einen todkranken Vater. Was war für Sie das Besondere an der Rolle?

1999 ist mein Vater gestorben. Obwohl in der Gegend sonst nie gedreht wird, arbeitete ich nicht weit von dem Krankenhaus an einem Film. Meine Mutter sagte, dass der Papa nicht loslassen konnte, wenn seine geliebten Söhne da waren. Deswegen ist er ohne uns gegangen – als nur meine Mutter da war. Ich habe zwei Töchter. Als meine Große noch klein war, sagte sie, dass ihr sehnlichster Wunsch sei, ihren Opa kennenzulernen. Ich denke oft an ihn und weiß, dass es ihm jetzt gut geht.

2 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.