Fragen an Mariele Millowitsch

Hildegard (Mariele Millowitsch) braucht die Unterstützung von Paul (Christoph Schechinger).
Unterdessen bringt ein neuer Tierarzt das eingespielte Zusammenleben am Müritzsee durcheinander. Eric sorgt zwar auf Anhieb für Entlastung in der Praxis von Jule und Aaron. Dass sich der selbstbewusste „Neue“ aber auch intensiv um Erina kümmert, die nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt, passt Paul überhaupt nicht.  | Bild: ARD Degeto / Britta Krehl

Fragen an Mariele Millowitsch

Hildegard ist inzwischen nicht mehr im Krankenhaus angestellt. Trotzdem gerät sie immer wieder mit ihrem ehemaligen Chef aneinander. Woran liegt das?

Sie hat ja noch Patienten im Krankenhaus und da läuft er ihr immer mal wieder über den Weg. Seiner Meinung nach mischt sie sich viel zu viel ein und überschreitet ihre Kompetenzen.

In „Käthe und ich: Zurück ins Leben“ geht es um Chris, dessen Gesicht durch einen Unfall entstellt wurde und der sich nun sehr zurückzieht. Wie können Hildegard, Paul und Käthe ihn aus dieser Lage befreien?

Indem sie ihm beibringen, zu sich selbst zu stehen und ihm das Vertrauen geben, dass Schönheit und Makellosigkeit nicht alles sind, dass es genug Menschen gibt, die ihn nicht nach seinem Äußeren beurteilen werden.

„Käthe und ich: Zurück ins Leben“ behandelt das Trendthema Selbstoptimierung: Wie beurteilen Sie den generationsübergreifenden Wunsch nach Makellosigkeit und äußerer Perfektion? Gibt es – Ihrer Ansicht nach – einen wesentlichen Treiber des Trends?

Treiber dieses Trends sind die Werbung und das Internet, Influencer, die verbreiten, wie wichtig es ist, schön und makellos zu sein. Dabei bleibt der Charakter auf der Strecke. Es wird alles oberflächlicher. Ich halte das für keinen schönen Weg.

In „Käthe und ich: Papakind“ möchte Hildegard unbedingt den letzten Wunsch eines sterbenden Mannes erfüllen. Warum ist das gerade für Hildegard so wichtig?

Weil sie einfach ein Mensch mit Herz ist. Sie hat in ihrem Leben viele Abschiede erlebt und weiß, was das bedeutet. Es wäre für den Vater und das Kind schlimm gewesen, hätte die Kleine nicht Abschied nehmen können.

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.