Fragen an Frederic Linkemann als Franzl

Luise (Wolke Hegenbarth) braucht Franzl (Frederic Linkemann) als Babysitter
Luise braucht Franzl als Babysitter | Bild: ARD Degeto / Jacqueline Krause-Burberg

Ihr Vater ist Gynäkologe, das heißt, die Themenwelt von „Toni, männlich, Hebamme“ ist Ihnen nicht fremd. Auch die Szenen mit Luises Baby Lotta haben Sie bis auf einige, im Drehbuch verankerte Kollateralschäden gut gemeistert. Würden Sie sich privat als kinderlieben Familientyp bezeichnen?

Ja, dieses ganze Thema ist in der Tat nicht neu für mich. All das war in unserer Familie Alltag. Ich selber habe keine Kinder, genieße aber das Onkel-Sein in vollen Zügen.

Franzl und Toni leben nach wie vor in ihrer Männer-WG, und das scheint auch bestens zu funktionieren. Haben Sie selbst WG-Erfahrungen, oder sind Sie doch eher der Typ, der seine Privatheit und eigene vier Wände braucht?

Als Jugendlicher habe ich in einer WG gewohnt und fand das auch super. Es war immer was los. Mittlerweile bevorzuge ich doch die eigene Wohnung. Es ist dann doch angenehm, sich zurückziehen zu können und Ruhe zu haben.

Als Franzl sind Sie der absolute Sympathieträger, der oft für einen Lacher steht – viele Ihrer Kollegen geben an, gern öfter die dunkle Seite rauslassen und abgründige, fiese Charaktere spielen zu wollen. Hat das auch für Sie seinen Reiz, und wenn ja, warum?

Als Franzl kann ich etwas die Sau rauslassen, das macht schon großen Spaß. Man muss aber aufpassen, dass man die Grenze zum Überzogenen bzw. Draufgesetzten nicht überschreitet. Da bitte ich dann immer die Regisseur*innen, besonders aufzupassen, dass so etwas nicht passiert. Aber es macht auch riesigen Spaß, mal ein richtiges Arschloch zu spielen. Etwas spielen dürfen/können, was einem eigentlich fern ist. Letztes Jahr durfte ich einen SS-Offizier verkörpern, der viele schlimme Sachen verbrochen hat. Weiter entfernt von meiner Person geht es fast gar nicht. Es war eine große Herausforderung und hat sehr viel Spaß gemacht, auch mal in so eine kalte, dunkle Rolle zu schlüpfen.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.