1/1

Tod im Paradies

(Luftslottet)

Ein neuer – und vor allem mysteriöser – Mordfall für Kommissar Wallander: | Bild: ARD Degeto

Ein neuer – und vor allem mysteriöser – Mordfall für Kommissar Wallander:

Ein einsamer alter Mann, der sich trotz seines Reichtums von Hundefutter ernährt, wird vergiftet.

Nyberg von der Spurensicherung hat am Tatort noch keine Neuigkeiten für Kommissar Wallander.

Die Gerichtsmedizinerin Karin Linder erklärt Kommissar Wallander, dass der alte Gregor Stehn mit Botulinum vergiftet wurde, ein Massenvernichtungsmittel, das in winzigen Dosen aber auch als Wirkstoff in Anti-Faltencremes enthalten ist.

Wie konnte der zurückgezogene Mann vergiftet werden? Wer wollte den Mann umbringen? Sein Vermögen könnte ein Motiv sein, denn sein ganzer Besitz von 20 Millionen Kronen, das er kurz zuvor in bar abgehoben hat, ist verschwunden.

Die Ermittlungen führen Kommissar Wallander ins Milieu eines Luxus-Apartmenthauses. Hier lebt der verschuldete Schönheitschirurg Johan Haartman mit seiner Frau Barbro, der beruflich mit jenem speziellen Gift zu tun hat, durch das der alte Mann starb. Der Kommissar stellt Barbro einige Fragen.

Anhand des Überwachungsvideos der Sparkasse finden die Ermittler heraus, dass Haartman mitbekam, wie der alte Stehn sein ganzes Geld abhob. Der Chirurg steckt in erheblichen finanziellen Schwierigkeiten, und er verwendet für kosmetische Operationen Botulinum. Außerdem erfahren die Ermittler, dass Haartman ein Verhältnis mit der Frau des Sparkassendirektors hat.

Als Haartman und seine Familie kurz darauf mit demselben Gift ermordet werden, steht Wallander und sein Kollege Stefan Lindmann vor einem nahezu unlösbaren Rätsel: Zwischen den Morden gibt es nicht den geringsten Zusammenhang.

Plötzlich ein dramatischer Zwischenfall: Der kleine Levi Bergdahl, Sohn des Bänkers, ist mit Botulinum vergiftet worden. Kann Stefan Lindman ihm das Leben retten? Hat der Täter dieses Mal eine Spur hinterlassen?