Aprikosensorbet mit Pinienkernkaramell

Aprikosensorbet mit Pinienkernkaramell und Marzipan
Aprikosensorbet mit Pinienkernkaramell und Marzipan | Bild: Matthias Haupt

Zutaten

Für 4 Portionen
  • 400 g reife Aprikosen plus 1–2 Aprikosen zum Schichten
  • 100 g Marzipanrohmasse
  • 4 El Pinienkerne
  • 6–8 El Zucker (je nach Süße der Aprikosen)
  • 200 ml Schlagsahne
  • 2 El Zitronensaft
  • 2 El Sahnejoghurt

Zubereitung

  • 400 g Aprikosen entsteinen, würfeln und in einem Gefrierbeutel flach nebeneinanderdrücken, verschließen und mind. 2 Std. einfrieren. Marzipan in Folie verpackt ebenfalls einfrieren.
  • Pinienkerne grob hacken. 4 El Zucker in einer Pfanne goldbraun karamellisieren. Pinienkerne untermischen. Mit Sahne ablöschen und 3–5 Min. bei starker Hitze einkochen.
  • Gefrorene Aprikosen mit 2–4 El Zucker und Zitronensaft in der Küchenmaschine mit Schneidmesser fein zerhacken. Joghurt zugeben und so lange weiterhacken, bis ein cremiges Sorbet entstanden ist. (Wer keine Küchenmaschine hat: Aprikosen in ein hohes Gefäß geben und 5 Min. antauen lassen.
  • Zucker, Zitronensaft und Joghurt zugeben. Dann mit dem Schneidstab kräftig pürieren.)
  • Pinienkernkaramell in 4 gekühlte Gläser füllen, übrige Aprikosen in 4 Scheiben schneiden und auf das Karamell geben. Sorbet darauf verteilen. Das Marzipan mit einem Parmesanhobel in Spänen darüberhobeln.

Zubereitungszeit: 45 Minuten

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.