Drehschluss für rbb-"Polizeiruf 110: Gott des Bankrotts"

Vincent Ross führt Ermittlungen ohne Adam Raczek weiter

Dreharbeiten zum rbb-"Polizeiruf 110: Gott des Bankrotts" (v.l.n.r.): Wiktor Król (Klaudiusz Kaufmann), Vincent Ross (André Kaczmarczyk) und Karl Rogov (Frank Leo Schröder)
Dreharbeiten zum rbb-"Polizeiruf 110: Gott des Bankrotts" (v.l.n.r.): Wiktor Król (Klaudiusz Kaufmann), Vincent Ross (André Kaczmarczyk) und Karl Rogov (Frank Leo Schröder) | Bild: rbb / Volker Roloff

Die Dreharbeiten zum "Polizeiruf 110: Gott des Bankrotts" des Rundfunk Berlin-Brandenburg sind abgeschlossen. Es ist der erste Fall, in dem Vincent Ross (André Kaczmarczyk) ohne Adam Raczek (Lucas Gregorowicz) ermittelt. Regie führte Felix Karolus. Das Drehbuch schrieb Mike Bäuml.

Worum geht es?

Antoni Mazur (Frank Jendrzytza) wird tot in einer Kiesgrube aufgefunden, rund 500 Meter entfernt vom Jakobsweg, der direkt durch Brandenburg führt. Der Tote, ein polnischer Staatsbürger, war anscheinend mit vielen anderen Pilgern unterwegs. Der erste am Fundort der Leiche ist ein Polizist aus dem nahegelegenen Revier in Lebus, Karl Rogov (Frank Leo Schröder), der sofort die Befragung der Pilger übernimmt. Für Kriminalhauptkommissar Vincent Ross (André Kaczmarczyk) kommt diese Unterstützung sehr gelegen. Es stellt sich heraus, dass Mazur massive finanzielle Probleme hatte und ihm ein Insolvenzverfahren bevorstand. Seine Frau Lina (Katrin Heller) und sein Vater Klaudiusz (Roman Wieslaw Zanowicz) berichten von dem enormen Druck, den Insolvenzverwalter Udo Schick (Bernhard Schir) und sein Schuldenberater Jonathan Hüter (Godehard Giese) auf ihn ausgeübt haben sollen. Als herauskommt, dass der Insolvenzverwalter seine Tochter Maria Schick (Anna-Maria Bednarzik) auf dem Pilgerweg, kurz vor dem Tod von Antoni Mazur, abgefangen hat, gerät er unter Tatverdacht: Was weiß der "Gott des Bankrotts"?

Vor und hinter der Kamera

In weiteren Rollen: Klaudiusz Kaufmann, Anna-Maria Bednarzik, Imke Büchel, Tomek Nowicki u. a.

Gedreht wurde vom 14. Juni bis 12. Juli in Frankfurt (Oder), Gröben und Berlin. Der "Polizeiruf 110: Gott des Bankrotts" ist eine Produktion der EIKON Media GmbH (Produzent: Mario Krebs) im Auftrag des rbb (Redaktion: Daria Moheb Zandi) für das Erste.

Lucas Gregorowicz verlässt den "Polizeiruf 110" des rbb

Mit dem "Polizeiruf 110: Abgrund" (ehem. "Da, wo wir nicht sind"), der im Frühjahr 2022 gedreht wurde und Ende des Jahres ausgestrahlt wird, verabschiedet sich Lucas Gregorowicz, auf eigenen Wunsch aus der Filmreihe. Lucas Gregorowicz spielt seit 2015 die Figur des Adam Raczek, zunächst als Partner von Olga Lenski (Maria Simon) und seit 2021 im Duo mit Vincent Ross (André Kaczmarczyk).

Lucas Gregorowicz:

»Nach sieben Jahren und zwölf Abenteuern ist es Zeit zu gehen. Ich bin sehr dankbar für diese Zeit: für die Menschen, mit denen ich arbeiten durfte, die Freundschaften und die Chance, meine eigene polnische Seite in diesem erstklassigen Format ausleben zu können, Maria Simon, dem Sender rbb und den immer großartigen Teams und fantastischen Kolleginnen und Kollegen dies- und jenseits der Grenze. Allen voran möchte ich den Zuschauerinnen und Zuschauern danken, die diesen gewagten Schritt an die polnische Grenze mit allen Höhen und Tiefen mit uns gegangen sind. Und André Kaczmarczyk für Liebe und Vertrauen. Nicht zuletzt auch Adam Raczek: Du wirst mir fehlen, mein Freund. Ich wünsche allen Beteiligten, dass der 'Polizeiruf 110' auch in Zukunft relevant und unterhaltsam bleibt.«

Martina Zöllner, Kultur- und Filmchefin des rbb:

»Wir respektieren die Entscheidung von Lucas Gregorowicz und danken ihm für zwölf sehr besondere Episoden, die er als Kriminalhauptkommissar Adam Raczek entscheidend mitgeprägt hat. Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.«

Vincent Ross (André Kaczmarczyk) ermittelt im "Polizeiruf 110: Gott des Bankrotts" zunächst solo weiter. Die Ausstrahlung ist für das erste Quartal 2023 im Ersten geplant.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.