Nina Vukovic (Regie)

WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN Drehstart Tatort Köln "Schutzmaßnahmen" (AT) v.l.n.r.: Jan Kruse (Produzent), Klaus J. Behrendt (Rolle Max Ballauf), Götz Bolten (Redaktion WDR), Nina Vukovic (Regie), Dietmar Bär (Rolle Freddy Schenk), Julia Jalnasow (Kamerafrau), Timur Isik (Rolle Karim Farooq), Natalie Spinell (Rolle Sonja Schenk)
WESTDEUTSCHER RUNDFUNK KÖLN Drehstart Tatort Köln "Schutzmaßnahmen" (AT) v.l.n.r.: Jan Kruse (Produzent), Klaus J. Behrendt (Rolle Max Ballauf), Götz Bolten (Redaktion WDR), Nina Vukovic (Regie), Dietmar Bär (Rolle Freddy Schenk), Julia Jalnasow (Kamerafrau), Timur Isik (Rolle Karim Farooq), Natalie Spinell (Rolle Sonja Schenk) | Bild: WDR/Bavaria Fiction GmbH / Martin Valentin Menke

Der „Tatort – Schutzmaßnahmen“ spielt in weiten Teilen in nur einem einzigen Stadtviertel. Wie haben Sie es in Szene gesetzt, diente ein spezielles Kölner Viertel als Vorbild?

Das Drehbuch von Paul Salisbury hatte diese wunderbare Idee eines in sich geschlossenen Mikro-Kosmos, in dem jeder jeden kennt und wo man die Dinge unter sich ausmacht. Das ließ einen schon beim Lesen an bestimmte ‚Noirs‘ denken, wie ‚Chinatown‘ oder ‚Touch of Evil‘ beispielsweise. Die Idee, ein über die Jahre gewachsenes Veedel zu zeigen, das sich kulturell trotz Vielfalt als Einheit versteht, ließ uns frühzeitig an die Weidengasse denken.

Was überwiegt im „Tatort – Schutzmaßnahmen“: die Fliehkräfte oder der Zusammenhalt in der Nachbarschaft und der Familie?

Das liegt im Auge des Betrachters. Die Probleme, die sich im Laufe der Geschichte zeigen, rühren wohl daher, dass Menschen einander immer weniger vertrauen. Jeder der Figuren in ‚Schutzmaßnahmen‘ hat Geheimnisse und zieht es vor, Dinge für sich zu behalten. Selbst Schenk unterschlägt Ermittlungen, um seine Tochter zu schützen. Niemand redet, was fast zu einer Katastrophe führt. Am Ende kann der Zusammenhalt jedoch das Schlimmste abwenden.

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.