Adrenalin

Adrenalin-Präparate können in einem Allergie-Schock lebensrettend sein. Besonders in den Sommermonaten ist die Gefahr für Menschen, die unter einer Insektengift-Allergie leiden, besonders hoch, nach einem Stich von einer Biene, einer Wespe oder einer Hornisse, einen anaphylaktischen Schock zu erhalten.

Risikopatienten sollten deshalb immer für den Ernstfall gewappnet sein und eine Notfallapotheke bei sich führen, deren wichtigster Bestandteil ein Adrenalin-Autoinjektor ist. Dieser ist verschreibungspflichtig. Wenden Sie sich also zunächst an Ihren Hausarzt.

Schritt Nr. 1:
Sind andere Menschen in der Nähe, weisen Sie sie an, den Notarzt zu rufen. Andernfalls, rufen Sie ihn zunächst selbst an. Dann: Allergie-Ursache entfernen bzw. den Kontakt beenden. Das heißt z.B.: Den Bienenstachel rausziehen. Falls man keine Ursache erkennt: Direkt zu Schritt 2.

Schritt 2:
So schnell es geht das Notfall-Set suchen, es könnte sich im Rucksack oder der Tasche der betroffenen Person befinden.

Schritt 3:
Wenn die Atmung ok ist, die betroffene Person hinlegen und die Füße hochlegen, zum Beispiel auf einen Rucksack oder Stuhl. Warum? Bei einem allergischen Schock erweitern sich die Blutgefäße extrem, das Blut versackt in Armen und Beinen – jetzt steht es wieder dem Kreislauf in der Körpermitte zur Verfügung. Ist die Person bewusstlos, bringen Sie sie unbedingt in die stabile Seitenlage. Ist die Person bei Bewusstsein und atmet schwer, sollten Sie sie in eine sitzende Position bringen und auf das Eintreffen des Notarztes warten.

Schritt 4:
Medizin verabreichen und Adrenalin-Autoinjektor anwenden. In Fläschchen 1 ist ein Antihistaminikum – in Fläschchen 2 Kortison – das muss der Patient trinken oder als Tablette schlucken. Wenn er dazu nicht in der Lage ist, aufgrund von Ohnmacht oder geschwollenem Hals– direkt mit Autoinjektor weitermachen: Der Autoinjektor mit Adrenalin wird ins Bein verabreicht, weil hier die meisten Muskeln sind und man mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Muskel trifft. Nach dem Verabreichen den Injektor noch 10 Sekunden ans Bein halten. Nun auf den Notarzt warten.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.