Hörspielserie "Der nasse Fisch"

"Der nasse Fisch": Die Hörspielserie zum TV-Event "Babylon Berlin"

ARD Audiothek
ARD Audiothek | Bild: WDR / Annika Fußwinkel

Am 30. September 2018, direkt zum Start des TV-Events "Babylon Berlin" im Ersten, bringen Radio Bremen, WDR und rbb die Original-Vorlage "Der nasse Fisch" von Volker Kutscher als hochkarätig besetzte Hörspielserie in die ARD Audiothek (Smartphone-App im iOS App Store oder im Google Play Store verfügbar).

Ensemble der Hörspielserie "Der nasse Fisch"
Das Ensemble der Hörspielserie bei den Aufnahmen. | Bild: Radio Bremen / Ali Ghandtschi

Alle acht Folgen werden dort zeitgleich veröffentlicht und können direkt nacheinander und zeitunabhängig abgerufen werden. Zu den prominenten Stimmen zählen u.a. Ulrich Noethen, Peter Lohmeyer, Uwe Ochsenknecht, Reiner Schöne, Meret Becker, Udo Schenk sowie in den Hauptrollen Ole Lagerpusch und Alice Dwyer.

Die Hörspielserie "Der nasse Fisch", eine Koproduktion von Radio Bremen, WDR und rbb, bietet eine perfekte Ergänzung zum TV-Event "Babylon Berlin" und transportiert die knisternde Stimmung in der ausklingenden Weimarer Republik direkt ins Ohr.

Im Mittelpunkt der Handlung steht Kommissar Gereon Rath, der von Köln nach Berlin zwangsversetzt wurde, wo man ihm einen Neuanfang ermöglicht. Doch der Ton in der Hauptstadt ist rau, die Stimmung geprägt von sozialen und politischen Spannungen. Nach dem Fund einer nicht identifizierten Leiche schaltet sich der ehrgeizige Kommissar in die stagnierenden Ermittlungen der Mordkommission ein - und stößt in ein Wespennest. Rath gerät immer tiefer in einen Dschungel aus Betrug, Gier, Korruption, Drogen und Gewalt.

Vier Erzähler mit eigenem Blick

Die Bearbeitung für die Hörspielserie "Der nasse Fisch" stammt von Thomas Böhm und Benjamin Quabeck, der auch Regie führte. Mit seiner Inszenierung gelingt es ihm auf virtuose Weise, den Zuhörer in das schillernde Berlin der "Goldenen Zwanziger" zu versetzen. Auch der Soundtrack steht für ein pulsierendes Berlin mitten im Umbruch. Extra für die Hörspielserie komponierte Verena Guido Musik, die eigens vom WDR Funkhausorchester eingespielt wurde. Die späten 1920er Jahre werden hier als besonderes musikalisches Erlebnis wieder heraufbeschworen. Eine der prominentesten Darstellerinnen des Hörspiels, Meret Becker, singt selbst einen düsteren Song über das Berliner Nachtleben.

Hörspielserie "Der nasse Fisch"
Der nasse Fisch – Hörspielserie von Radio Bremen, rbb und WDR zu "Babylon Berlin" | Bild: RB

Eine weitere Besonderheit der Hörspielserie "Der nasse Fisch": Vier Erzähler mit völlig unterschiedlicher Perspektive führen durch das Geschehen. Jeder hat seinen eigenen Blick auf die Welt - und keiner kann dem anderen trauen. Misstrauen und Unsicherheit sind herrschende Grundtöne in den Beziehungen zueinander. Fest steht: Durch die Konzentration allein auf Sprache, Stimme, Musik und Sounds, Geräusche und Atmosphären entstehen beim Hören einzigartige Bilder im Kopf, die die Fantasie beflügeln und "Der nasse Fisch" zu einem Klangfest für die Ohren machen.

"Der nasse Fisch" wird auch zu hören sein bei:

Bayern 2, Bremen Zwei, hr2-kultur, mdr KULTUR, NDR Kultur, Kulturradio des rbb, SWR2, SR 2 Kulturradio, WDR 3 und Deutschlandfunk Nova.

"Der nasse Fisch" – Die Hörspielserie der ARD-Kulturradios ARD Audiothek: Start am 30. September 2018 (8 Folgen)
ARD-Info-/Kulturwellen: ab Ende Oktober/ Anfang November
Produktion: Radio Bremen, WDR, rbb
Bearbeitung: Thomas Böhm, Benjamin Quabeck
Regie: Benjamin Quabeck
Komposition, Liedtexte & Musik: Verena Guido mit Ensemble und das WDR Funkhausorchester

18 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.