Der historische Kontext

Das Foto aus dem Jahr 1948 zeigt zahlreiche Versorgungsflugzeuge nach der Landung auf dem Flugplatz in Berlin Gatow.
Das Foto aus dem Jahr 1948 zeigt zahlreiche Versorgungsflugzeuge nach der Landung auf dem Flugplatz in Berlin Gatow. | Bild: picture alliance/dpa/UPI | UPI

Ende des Zweiten Weltkriegs: Deutschland hat kapituliert, das Land liegt in Schutt und Asche, die Wirtschaft ist am Boden, viele Soldaten sind in Kriegsgefangenschaft und die „Hungerwinter“ tragen zum allgemeinen Elend bei. Die Siegermächte teilen Deutschland in vier Besatzungszonen auf. Während die USA mit dem „Marshallplan“ versucht, die Konjunktur anzukurbeln, fordert Stalin in der Ostzone Reparationen und treibt den Kommunismus voran. In Ostdeutschland entsteht ein Staat nach sowjetischem Vorbild. Innerhalb kurzer Zeit verhärten sich die Fronten zwischen den Westalliierten und der Sowjetunion – der Beginn des Kalten Krieges. 1948 erfolgt mit der D-Mark die Währungsreform in den drei westlichen Besatzungszonen, die Sowjetunion sperrt daraufhin die Zonengrenzen zu den westlichen Sektoren in Berlin – die „Berlin-Blockade“ beginnt.

Der Präsident des Parlamentarischen Rates, Dr. Konrad Adenauer, bei der Unterzeichnung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949.
Der Präsident des Parlamentarischen Rates, Dr. Konrad Adenauer, bei der Unterzeichnung des Grundgesetzes am 23. Mai 1949.  | Bild: picture alliance/dpa | dpa

Am 23. Mai 1949 verkündet Konrad Adenauer das Grundgesetz: Die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland. Am 7. Oktober 1949 wird die DDR gegründet. In den 50er Jahren entwickelt sich die Wirtschaft in Westdeutschland rasant – die Zeit des Wirtschaftswunders beginnt. Währenddessen wird in der DDR die Planwirtschaft vorangetrieben. Der Arbeiter- und Bauernstaat schottet sich ab und die Proteste der Bürger werden lauter. Am 17. Juni 1953 werden die Demonstrationen vom sowjetischen Militär blutig niedergeschlagen.

Blick in den Nürnberger Justizpalast während der Eröffnung des Hauptkriegsverbrecherprozesses am 20. November 1945 vor dem Internationalen Militärgerichtshof.
Blick in den Nürnberger Justizpalast während der Eröffnung des Hauptkriegsverbrecherprozesses am 20. November 1945 vor dem Internationalen Militärgerichtshof. | Bild: picture alliance/dpa | DB

Zwischen 1945 und 1949 wird der Führungsriege des Naziregimes wegen ihrer Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nürnberg der Prozess gemacht. Jedoch gelingt es Kriegsverbrechern sich abzusetzen, vor allem nach Südamerika. Netzwerke wie „Die Spinne“ oder „ODESSA“, die Organisation der ehemaligen SS-Angehörigen, schleusen die Nazis ins Ausland. Viele bleiben auch in Deutschland, vertuschen ihre Vergangenheit und werden zu geachteten Mitgliedern der Gesellschaft.

4 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.