Bjarne Mädel als Dietmar Schäffer

Dietmar Schäffer
Die Welt von Dietmar Schäffer gerät in der dritten Staffel aus den Fugen. | Bild: ARD / Michael Böhme

Zur Rolle

Veränderungen mag Dietmar gar nicht gerne. Für den gemütlichen Polizisten ist alles in bester Ordnung, solange sein Alltag in geregelten Bahnen verläuft und er pünktlich den Feierabend einläuten kann. Der biedere Pantoffelheld genießt es, bei seiner liebevolldominanten Ehefrau Heike unter der Fuchtel zu stehen, solange sie ihm die Stullen schmiert und ab und zu sein Lieblingsgulasch kocht. Und auch mit der Tatsache, eine weibliche Vorgesetzte zu haben, scheint er sich abgefunden zu haben. Dietmars Welt gerät aus den Fugen, als plötzlich seine Mutter Irmtraud auftaucht, um vorübergehend bei ihm und Heike zu wohnen. Für den konfliktscheuen Dietmar heißt das nichts Gutes, denn die Fehde zwischen "Mutti" Schäffer und ihrer Schwiegertochter lässt nicht lange auf sich warten. Die Bürgermeisterwahlen werden zum Stellvertreterkrieg, bei dem die Schäffer-Frauen unterschiedliche Lager einnehmen. Doch als Dietmar sich für eines der Lager entscheiden soll, wird es ihm zu bunt und er zieht vorübergehend in die Wache. Erst als er für Irmtraud eine neue Bleibe findet, entspannt sich die Lage im Hause Schäffer wieder.

Blättern zwischen Darstellern