1/1

Wunder gibt es immer wieder

Kornkreise in Kaltenthal, über Nacht scheint die Gemeinde Besuch von Außerirdischen bekommen zu haben.  | Bild: ARD / Barbara Bauriedl

Kornkreise in Kaltenthal, über Nacht scheint die Gemeinde Besuch von Außerirdischen bekommen zu haben.

Nun versammeln sich auf Bauer Meiringers Feld Scharen von Ufo-Anhängern: Polizist Meier, Bauer Meiringer und Schwester Hanna beobachten das Treiben der Fanatiker.

Auch Schwester Agnes und Schwester Lela sind gekommen. Sie fragen den Ufologen Lau über die Kornkreise aus. Sind es wirklich Zeichen Außerirdischer?

Wöller verhindert, dass Bauer Meiringer das Kornfeld mäht, denn er sieht wieder einmal ein großes Geschäft: Mit etwas Werbung könnten sich die Kornkreise rasch zum Anziehungspunkt für Touristen entwickeln und Geld in die Gemeindekasse spülen.

Unter den Ufo-Fans ist auch der dubiose Wunderheiler Meister Shan. Zu Miriam Maierlings Verzweiflung nimmt der sich ihrer schwerkranken Mutter Hermine an, die ihm augenblicklich ihr Leben anvertraut. Und Shan weigert sich, die schwer kranke Hermine von einem Arzt behandeln zu lassen. Schwester Hanna versucht, das Schlimmste zu verhindern.

Die Ordensschwestern kommen unterdessen nicht zur Ruhe. Der Verkauf des Klosters steht unmittelbar bevor, ...

... und jetzt versperrt Baulöwe Huber auch noch den Eingang zur Klosterkapelle, um die Höhlenmalereien zu schützen. Doch was zu viel ist, ist zu viel, die Schwestern greifen zur Gegenwehr.