Deborah Müller als Cornelia Holle

Deborah Müller ist Cornelia Holle.
Deborah Müller ist Cornelia Holle. | Bild: ARD / Christof Arnold

Zur Rolle

Cornelia ist eine waschechte Bichlheimerin, die nach einigen Jahren in den USA und einer gescheiterten Ehe nun wieder in ihre Heimat zurückkehrt. Mit dem "Fürstenhof" verbindet sie ganz besondere Kindheitserinnerungen, denn ihre Mutter hat in dem Fünf-Sterne-Hotel als Hausdame gearbeitet und gemeinsam mit den Saalfeld-Sprösslingen hat Cornelia viele Abenteuer erlebt – und mit Robert Saalfeld ihren ersten Kuss.

Cornelia ist ein wahres Organisationstalent, sehr verantwortungsbewusst und rational. Sie tut sich schwer damit, ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen und flüchtet sich stattdessen in Ordnungszwänge. Doch in ihrem tiefsten Inneren wünscht sie sich, ihren Kopf einfach mal ausschalten zu können. Bis dahin ist es aber noch ein langer Weg ...

Was gefällt Dir an "Sturm der Liebe" besonders gut?

Das gesamte Team ist einfach der Hammer! Es fühlt sich seit dem ersten Drehtag so an, als wäre ich schon immer da gewesen. Und wie schon der Titel verrät, geht es um Liebe. Immer wieder ein spannendes Thema, welches der ein oder andere aus dem Alltag kennt. Ein Lob an die Autoren und Dramaturgen, die es immer wieder schaffen, neue Geschichten zu kreieren und diese so spannend zu verpacken.

Wenn Du die Möglichkeit hättest, einen Tag in "Sturm der Liebe" in eine andere Rolle zu schlüpfen – wer wärst Du am liebsten und warum? 

Werner Saalfeld, da er in den Szenen öfters mal naschen darf.

Welche absolute Traumrolle möchtest Du unbedingt noch in Deinem Leben spielen?

Ich möchte alles mal spielen – je bunter gemischt, desto besser.

Wie schaltest Du nach einem stressigen Drehtag ab?

Am besten geht das mit einer heißen Badewanne und Musik.

Du hast eine Ausbildung zur Altenpflegerin und Behindertenbetreuerin gemacht. Wie bist Du dann zur Schauspielerei gekommen?

Ich wollte schon als Kind Schauspielerin werden, aber erst musste ich noch einige Umwege gehen, bevor ich diesen Weg eingeschlagen habe. Ich bin der Meinung, dass die Schauspielerei mich dann irgendwann gesucht und gefunden hat.

Cornelia hat einen Tick: Wenn sie lügt, zwinkert sie. Hast Du eine besondere Angewohnheit?

Ich lasse sehr oft Schubladen offen, das bemerke ich erst dann, wenn ich den Raum wieder betrete. Zudem lasse ich gerne mal Sachen liegen. Nicht gerade ein Vorteil beim Studiodreh, weil das Studio riesig ist und ich einige Meter zurücklegen muss. Aber wie sagt man so schön: Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Beinen.

Cornelia und Robert kennen sich aus ihrer Kindheit. Wie würdest Du das Verhältnis der beiden beschreiben?

Sie sind sehr vertraut miteinander und verstehen sich blind. Sie sind fast sowas wie Geschwister. Und wenn man zusammen aufwächst, kennt man den anderen vielleicht besser als andere, auch wenn man sich einige Jahre nicht mehr gesehen hat.

Wir stellen vor: Deborah Müller spielt Cornelia Holle

Daten zur Person

Geboren am/in: 1982 in Meran, Südtirol
Wohnort: München
Ausbildung: Neue Münchener Schauspielschule
Theater: u.a. "Die Präsidenten" (Meraner Festspiele), "Monsieur Claude und seine Töchter" (Komödie Frankfurt), "Vater" (Altes Schauspielhaus Stuttgart), "Die Feuerzangenbowle" (Komödie Marquardt Stuttgart), "Emmas Glück/Monolog" (Tournee)
TV: u.a. "Die Rosenheim Cops", Die "Bergretter", "Landkrimi", "SOKO München", "Hubert und Staller"

Blättern zwischen Darstellern