SENDETERMIN Fr, 30.01.15 | 13:00 Uhr

Kritik aus Brüssel

Feinstaubbelastung zu hoch

Feinstaubmesser
Feinstaubmesser

Derzeit gibt es blaue Briefe aus Brüssel für einige deutsche Städte: Stuttgart und Leipzig haben schon einen. Sie werden ermahnt, ihre Feinstaubbelastung zu verringern.

Die EU Kommission droht mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof, wenn die Feinstaubbelastung nicht sinkt. Alarm bei Stadt und Land, beide von den Grünen mitregiert. Die Umweltpartei hat ein Umweltproblem an der Backe. Wie reagiert man auf den Blauen Brief?

Winfried Hermann, Verkehrsminister Baden Württemberg, meint: "Wir müssen den Individualverkehr , den Autoverkehr reduzieren, mindestens um 20 Prozent, das ist eine wesentliche Feinstaubquelle, es sind nicht nur die Abgase, sondern auch die Abriebfeinstäube von Automobilen und wir wollen den ÖPNV ausbauen, das Fahrradfahren, das Zufußgehen stärken, und wir wollen übrigens auch die Feinstaubemissionen von sogenannten Kaminöfen angehen.“

Gegen den Verkehr gibt es jetzt schon: LKW-Fahrverbote, Umweltzonen und Tempo 40 auf den zahlreichen Straßen, die hineinführen in den Stuttgarter Kessel. Der  ist ein Dauerproblem, denn gerade bei Inversionswetterlagen steigt die Feinstaubbelastung. 

Für Umweltschützer ist klar, was passieren muss: weniger Autos sollen in die Stadt.

   

Stand: 18.01.2016 11:41 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Fr, 30.01.15 | 13:00 Uhr

Gesundheitsgefahr