SENDETERMIN Mo, 25.01.16 | 13:00 Uhr | Das Erste

Wie sich Ungarn abschottet

Orban will Grundrechte einschränken

PlayMittagsmagazin
Wie sich Ungarn abschottet | Video verfügbar bis 25.01.2017

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban will die Grenzen des Landes komplett schließen und beruft sich dabei auf Terrorgefahr. Zum sechsten Mal möchte er deshalb die Verfassung des Landes ändern.

Orban benutzt Flüchtlinge gezielt um Terror-Angst zu schüren, auch wenn Flüchtlinge so gut wie gar nicht mehr nach Ungarn reinkommen. Und raus aus Ungarn könnte schon bald auch niemand mehr kommen. Denn die Pläne sehen vor, im Fall einer Terrorbedrohung sofort Regierungsbeschlüsse fassen zu können, mit denen Gesetze, vor allem Bürgerrechte, für 60 Tage außer Kraft gesetzt werden können.

Die Opposition protestiert: Die Regierung hätte dann die Möglichkeit, so gut wie alle Grundrechte einzuschränken, etwa Ausgangssperren zu verhängen oder das Internet abzuschalten, ohne das Parlament zu fragen.

Im Februar soll über die Verfassungsänderung abgestimmt werden. Ähnlich wie bei Ungarns Abschottungspolitik gegen Flüchtlinge ist aber keine politische Kraft in Sicht, um Orbans Einschränkungsmöglichkeiten von Bürger- und Grundrechten, je nach Belieben, aufzuhalten.

Stand: 25.01.2016 17:14 Uhr

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird sobald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.