SENDETERMIN So, 10.06.18 | 16:30 Uhr | Das Erste

Erlebnis Erde: Geheimnisvolle Welten

Der Biologe Bryson Voirin hält vom Wasser aus Ausschau nach nachaktiven Tieren.
Der Biologe Bryson Voirin hält vom Wasser aus Ausschau nach nachaktiven Tieren. | Bild: NDR / Jonny Keeling

Wenn die Nacht hereinbricht und der Mensch sich zurückzieht, werden zahlreiche Urwald-Tiere aktiv. Ihre Welt blieb uns lange verborgen. Wie diese hochspezialisierten Wesen in kompletter Finsternis ihren Weg durch dichten Urwald finden oder gar Beute jagen, wurde bisher kaum erforscht und so gut wie noch nie gefilmt. Ein internationales Team aus Biologen und Naturfilmern, darunter die Deutsche Biologin Susanne Seltmann und der Wissenschaftler Bryson Voirin von der Max-Planck-Gesellschaft, will die Geheimnisse dieser Tiere lüften. Ihr Ziel ist es herauszufinden, warum die Tiere nachts statt tagsüber aktiv sind und wie sie sich in der Dunkelheit orientieren. Mit Hilfe von Nachtsichtgeräten und Spezialkameras spüren die Forscher den Tieren nach.

Wie Kameras die Nacht sichtbar machen

Die Expedition führt das Team durch Mittel- und Südamerika – vom tropischen Dschungel Costa Ricas über die überschwemmten Wälder Amazoniens bis in die schroffe Bergwelt Patagoniens. Auf ihrer Tour dringen die Filmer und Wissenschaftler in einige der extremsten Gebiete des Kontinents vor. Für die Dreharbeiten werden mehrere Tonnen an Ausrüstung benötigt.

Neben Infrarotkameras kommen vor allem Wärmebildkameras zum Einsatz. Sie registrieren kleinste Temperaturunterschiede und bringen im Stockdunkeln warmblütige Lebewesen zum Leuchten. So will die erfahrene Kamerafrau und Großkatzenexpertin Justine Evans Pumas bei ihrer nächtlichen Jagd in den Bergen des Torres del Paine Nationalparks im Süden Chiles oder Jaguare am Strand von Costa Rica filmen.

Zu Besuch bei Kreaturen der Finsternis

Ein Teil der Gruppe um den Insektenspezialist George McGavin will herausfinden, wie Tiere vollkommen ohne Tageslicht zurechtkommen. Bei der Durchquerung kilometerlanger Höhlen in den Tafelbergen Venezuelas begegnen ihnen bizarre Kreaturen, die sich perfekt an ein Leben in absoluter Finsternis angepasst haben. In den überfluteten Waldgebieten am Amazonas trifft das Team in der Dunkelheit nicht nur auf Mohrenkaimane, sondern macht außerdem hoch oben im Blätterdach des Regenwaldes eine interessante Entdeckung.

Dank ihrer Spezialausrüstung können die Forscher endlich sehen, was lange unsichtbar war. Das eröffnete ihnen eine völlig neue Perspektive auf die Natur. Doch wären sie sicher ruhiger gewesen, wenn ihnen manches im Dunkel verborgen geblieben wäre. 

Ein Film von Jonny Keeling und Tim Martin