Aktuelle EM-Umfrage bescheinigt: Hohe Qualität der Übertragungen im Ersten und im ZDF

Boateng und Neuer die besten Spieler der deutschen Nationalmannschaft

Jerome Boateng rettet in höchster Not
Aus Zuschauersicht herausragend: Jérôme Boateng und Manuel Neuer.

Jérôme Boateng und Manuel Neuer waren aus Zuschauersicht die herausragenden Spieler der deutschen Nationalmannschaft bei dieser EM. Das zeigen die Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung von 1004 Personen, die das IFAK-Institut in dieser Woche im Auftrag der ARD/ZDF-Medienkommission durchgeführt hat. 25 Prozent der Befragten nannten Jérôme Boateng als besten Spieler der deutschen Elf, 21 Prozent stimmten für Manuel Neuer.

Mehrzahl der Zuschauer bewerten die Berichterstattung mit "sehr gut" oder "gut"

Zudem ist das Fernsehpublikum ausgesprochen zufrieden mit der Berichterstattung im Ersten und im ZDF über die Europameisterschaft: 73 bzw. 70 Prozent der Befragten bewerteten die Programmleistung der beiden öffentlich-rechtlichen Sender mit "sehr gut" oder "gut". Zurückhaltender äußerte sich das EM-Publikum über Sat.1: Hier vergaben 49 Prozent die beiden Bestnoten.

Mehmet Scholl und Matthias Opdenhövel
Mehmet Scholl (l.) und Matthias Opdenhövel

Ausschlaggebend für das positive Gesamturteil waren die Übertragungen, die nach Ansicht von 95 Prozent "gut und professionell gemacht" sind. Besonders gelobt wurden die vielfältigen Kameraeinstellungen und qualitativ hochwertigen Zeitlupen (94 %). Auch die Reporter- und Moderatorenleistung wurde von den Zuschauern honoriert: 92 Prozent waren der Meinung, die Sendungen des Ersten und des ZDF würden "sympathisch moderiert", 89 Prozent urteilten, dass die "Reporter im Stadion was von der Sache verstehen", und 88 Prozent bewerteten die Spielanalysen als "aufschlussreich".

Befragte wollen auch zukünftig, dass ARD und ZDF von der Fußball-EM berichten

Die hohe Wertschätzung der Berichterstattung zeigt sich auch in einer weiteren Aussage der Zuschauer: 91 Prozent der Befragten sprechen sich dafür aus, dass "ARD und ZDF" auch in Zukunft von der Fußball-EM berichten" sollen, nur 5 Prozent meinen, dies solle "lieber den Privatsendern überlassen werden".

Großes Interesse an Internet und App-Angeboten

Auch das Internet-und App-Angebot von ARD und ZDF rund um die Fußball-EM stieß auf großes Interesse: Fast ein Viertel des EM-Publikums, das sind 15,2 Millionen Menschen, haben sich im Verlaufe des Turniers online ein Live-Spiel angeschaut, zusätzlich zum normalen Fernsehbild das Spielgeschehen aus verschiedenen Kameraperspektiven betrachtet oder im Anschluss an die Spiele Zusammenfassungen, Tore und Interviews aufgerufen.

Übrigens hat ein Drittel des EM-Publikums die Spiele nicht nur zu Hause verfolgt: 35 Prozent der Befragten gaben an, "auch mal woanders" (30 %) oder sogar "nur woanders" (5 %) Fußball geschaut zu haben. Die meisten Außer-Haus-Zuschauer waren dabei zu Gast bei Nachbarn, Bekannten oder Verwandten.