Barrierefreie Angebote im Ersten

PlayBlick in die Untertitel-Redaktion
So entsteht die Live-Untertitelung | Video verfügbar bis 29.01.2020

Große Fortschritte beim Ausbau der Barrierefreiheit: 95 Prozent des Ersten untertitelt


Die ARD baut ihre barrierefreien Angebote nach und nach weiter aus. Alle Erstsendungen im Ersten gibt es inzwischen in einer barrierefreien Fassung für gehörlose und schwerhörige Menschen. Insgesamt sind 95 Prozent des Angebots im Ersten mit Untertiteln für Menschen mit einer Hörbehinderung versehen.

»Es gibt nur ganz wenige Sendungen, die ohne Untertitel angeboten werden. Dabei handelt es sich größtenteils um sehr alte Filme oder Programmteile wie Werbung oder Trailer. Die Herausforderung der kommenden Jahre wird es sein, diese Lücken sinnvoll und mit einem angemessen Aufwand zu schließen.«

sagt Niels Rasmussen, Leiter der ARD Projektgruppe Barrierefreier Rundfunk.  

Auch die Landesrundfunkanstalten gestalten in ihren Dritten Programmen eine immer größer werdende Zahl von Sendungen für  Menschen mit Hörbehinderungen barrierefrei.

Blick in die Untertitel-Redaktion
Blick in die Untertitel-Redaktion

Ein weiterer Schwerpunkt beim Ausbau der Barrierefreiheit ist – neben der Untertitelung – die Audiodeskription. Viele Sendungen werden als Hörfilmfassung für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Für knapp 41 Prozent des Hauptabendprogramms im Ersten gab es 2015 eine Audiodeskription, vor drei Jahren waren es knapp 21 Prozent.

»Die Zahl der audiodeskribierten Sendungen wird auch in diesem Jahr weiter steigen. Seit Anfang 2016 bietet das Erste auch die neu produzierten Serien im Vorabendprogramm in einer Hörfilmfassung an.«

so Rasmussen.

Einige ARD Landesrundfunkanstalten produzieren zudem regionale Formate in einer Hörfilmfassung, um blinde Menschen stärker als bisher an ihren Programmen teilhaben zu lassen.

Deutlich gestiegen ist auch der Anteil der barrierefreien Sendungen in den Mediatheken und den Sparten- und Digitalkanälen der ARD.

Im Bereich Barrierefreiheit arbeitet die ARD eng mit den Betroffenenverbänden zusammen, um ihre Programme für Menschen mit Behinderungen zu optimieren. Der NDR als Federführer des Projekts "Barrierefreier Rundfunk" wird die seit mehreren Jahren regelmäßig stattfindenden Gespräche mit den Verbänden fortsetzen.

Untertitel werden digital oder im ARD Text auf Seite 150 ausgestrahlt. Für die Hörfilmfassungen gibt es einen extra Tonkanal. Beide Angebote lassen sich mit der Fernbedienung aktivieren.

Stand: 25.01.2016