Berlinale 2016: ARD mit 49 Koproduktionen vertreten

Vier Koproduktionen im Wettbewerb

Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz.
Der Berlinale-Bär im Sony-Center am Potsdamer Platz.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen

»Von der Literaturverfilmung des deutschen Kino-Altmeisters Volker Schlöndorff über den neuen Film des deutsch-türkischen Regisseurs und Vertreters der sogenannten Berliner Schule Thomas Arslan bis hin zur Tragikomödie des Kabarettisten Josef Hader und Andres Veiels abendfüllendem Dokumentarfilm über Joseph Beuys – die vier ARD-Kinokoproduktionen, die dieses Jahr im Wettbewerb der BERLINALE stehen, zeigen die qualitative Vielfalt des filmischen Engagements der ARD für die Kinokultur 'made in Germany'. Und quantitativ sind wir mit insgesamt 49 Filmen, die in diesem Jahr unter redaktioneller und finanzieller Beteiligung der ARD im Rahmen der 67. Internationalen Filmfestspiele laufen, so stark vertreten wie nie zuvor. Die Bärenjagd kann beginnen.«

Am Donnerstag, 9. Februar 2017, beginnen die 67. Internationalen Filmfestspiele in Berlin. Die ARD ist auf der Berlinale mit 49 Koproduktionen vertreten. Ein Überblick:

Die ARD-Koproduktionen auf der BERLINALE 2017 (Auswahl)

WETTBEWERB
Rückkehr nach Montauk (WDR/BR/ARTE) – Regie: Volker Schlöndorff
Helle Nächte (WDR) – Regie: Thomas Arslan
Beuys (SWR/ARTE/WDR) – Regie: Andres Veiel
Wilde Maus (ARD Degeto) – Regie: Josef Hader

BERLINALE SPECIAL
Der junge Karl Marx (SWR) – Regie: Raoul Peck

PERSPEKTIVE DEUTSCHES KINO
Back for Good (SWR) – Regie: Kim Riedl
Gabi (RBB) – Regie: Michael Fetter Nathanski
Zwischen den Jahren (WDR/ARTE) – Regie: Lars Henning
Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes (RBB) – Regie: Julian Radlmaier
Könige der Welt (NDR) – Regie: Christian von Brockhausen, Timo Großpietsch
Die beste aller Welten (SWR/ORF) – Regie: Adrian Goiginger

PANORAMA
Revolution of Sound – Tangerine Dream (WDR/ARTE/RBB) – Regie: Margarete Kreuzer
Tiger Girl (RBB) – Regie: Jakob Lass
Mein wunderbares West-Berlin (RBB) – Regie: Jochen Hick

FORUM
Offene Wunde deutscher Film (WDR/ARTE) – Regie: Johannes F. Siefert, Dominik Graf
Casting (SWR-Eigenproduktion) – Regie: Nicolas Wackerbarth

GENERATION
Überflieger – Kleine Vögel, großes Geklapper (NDR) – Regie: Toby Genkel, Reza Memari
Amelie rennt (RBB/SWR/HR) – Regie: Tobias Wiemann
Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei (NDR/SWR) – Regie: Ute von Münchow-Pohl

KULINARISCHES KINO
Schumanns Bargespräche (BR) – Regie: Marieke Schroeder

Die Berlinale im Ersten

Für alle, die über Filme und Stars auf der 6z. Berlinale informiert sein wollen, aber nicht vor Ort am roten Teppich stehen können, hält die ARD ein umfangreiches Angebot im Fernsehen, Radio und im Netz bereit.

Im Ersten präsentiert Max Moor am Mittwoch, 15. Februar, um 00:00 Uhr eine Spezialausgabe des Kulturmagazins "ttt" über die 67. Berlinale.

Außerdem informieren Tagesschau, Tagesthemen und Nachtmagazin sowie ARD-Morgenmagazin, ARD-Mittagsmagazin, ARD-Buffet und das Magazin Brisant im Ersten über die prominenten Gäste, besten Filme und den Wettbewerb um die Bären.

Als langjähriger Berlinale-Partner begleitet der Rundfunk Berlin-Brandenburg auch in diesem Jahr täglich das Geschehen rund um die 67. Internationalen Filmfestspiele.