Zuschauerbilanz Februar 2017: Das Erste und die Dritten Programme mit 25,1 Prozent Martkanteil

Sonntagskrimis und "Katharina Luther" mit hervorragender Resonanz

Nach den Messungen der GfK-Fernsehforschung entfielen auf die Dritten Programme der ARD 13,3 % des Fernsehkonsums, Das Erste erreichte 11,8 %. Das ZDF kam auf 13,3 % Marktanteil, für RTL wurden 8,8 % und für Sat.1 7,1 % registriert.

Hervorragende Werte für "Tatort", "Katharina Luther" und die Karnevalsübertragungen

Ganz vorne in der Zuschauergunst lagen im Februar die Sonntagskrimis im Ersten: Die meistgesehene Sendung des Monats war der WDR-"Tatort: Tanzmariechen" am 19. Februar mit 10,74 Millionen Zuschauern (Marktanteil 28,3 %), den MDR-"Tatort: Der scheidende Schupo" verfolgten am 5. Februar 9,16 Millionen Zuschauer (Marktanteil 24,5 %). Den MDR-"Polizeiruf 110: Dünnes Eis" schalteten am 12. Februar 8,06 Millionen Zuschauer (Marktanteil 21,7 %) ein.

Eine hervorragende Resonanz hatte am 22. Februar der Fernsehfilm "Katharina Luther" (MDR, ARD Degeto, BR, SWR) mit 7,28 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 22,4 %. Im ‚närrischen‘ Monat Februar erreichte "Mainz bleibt, wie es singt und lacht" (SWR) mit 6,73 Millionen Zuschauern (24,1 % Marktanteil) eine Top-Quote. Gewohnt erfolgreich war "Karneval in Köln" (WDR) mit 4,64 Millionen Zuschauern (16,3 % Marktanteil). Die Übertragungen von den Rosenmontagszügen in Köln, Düsseldorf und Mainz hatten einen hervorragenden Marktanteil von 16,0 %.

Auch die Samstagabendshows punkteten beim Publikum: "Wer weiß denn sowas XXL" (NDR) sahen 5,52 Millionen Zuschauer (18,0 % Marktanteil), "Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell" (NDR) fesselte 5,06 Millionen Zuschauer (16,7 % Marktanteil).

Sport im Ersten stieß auf großes Publikumsinteresse

Faszination Biathlon: Die Übertragungen von der WM in Hochfilzen wurden im Ersten von durchschnittlich 4,64 Millionen Menschen gesehen, was einem Marktanteil von 30,7 % entspricht. Der meistgesehene Wettkampf war das letzte Rennen – der Massenstart der Herren – den 5,97 Millionen Zuschauer (Marktanteil 30,1 %) verfolgten. Auch die DFB-Pokal-Spiele Borussia Dortmund – Hertha BSC Berlin mit 7,15 Millionen Zuschauer (Marktanteil 25,3 %) und Bayern München – VfL Wolfsburg mit 6,74 Millionen Zuschauern (Marktanteil 21,5 %) stießen auf großes Interesse.

Meistgesehen: "Tagesschau" und "Gefragt – Gejagt"

Im Vorabendprogramm eilt "Gefragt - Gejagt" mit Alexander Bommes von Rekord zu Rekord: Am 23. Februar erzielte die spannende Quizshow um 18:00 Uhr mit 15,6 % den bisher höchsten Marktanteil und mit 3,23 Millionen Zuschauern auch die größte Reichweite.

Logo der "tagesschau"
Logo der "tagesschau" | Bild: tagesschau

Einen wesentlichen Anteil am Erfolg des Ersten hatte einmal mehr die Information: Mit durchschnittlich 11,02 Millionen Zuschauern (Marktanteil 34,7 %) im Ersten, in den Dritten Programmen, in 3sat und in Phoenix war die 20:00 Uhr-"Tagesschau" auch im Februar 2017 die meistgesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen. Die "heute"-Sendung im ZDF und in 3sat erreichte durchschnittlich 4,41 Millionen Zuschauer (Marktanteil 16,7 %), "RTL aktuell" kam auf 3,49 Millionen Zuschauer (Marktanteil 13,9 %).

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.