Grimme-Preise für ARD-Produktionen

Die ARD-Vorsitzende Karola Wille gratuliert allen Gewinnern des 53. Grimme-Preises 2017 zu ihrem Erfolg.

»Der Grimme-Preis ist seit über 50 Jahren nicht nur ein verlässlicher Gradmesser für Qualität und Innovation im deutschen Fernsehen, sondern unverzichtbarer Maßstab für das, was im Programmschaffen wirklich wichtig ist: Relevanz, gesellschaftspolitischer Anspruch und Wirkung in die Gesellschaft hinein. Ich gratuliere den Nominierten und Gewinnern aller Sender herzlich im Namen der ganzen ARD.«

Grimme-Preis
Grimme-Preis | Bild: dpa

Die ausgezeichneten Produktionen wie der ARD-Dreiteiler "Mitten in Deutschland – NSU" belegten, dass die ARD als föderaler Senderverbund regelmäßig ihren Beitrag für die gesellschaftspolitische Diskussion und die unabhängige Meinungsbildung leiste, so Wille. Die Jury des Grimme-Preises bezeichnet den Dreiteiler als Maßstab für die Aufarbeitung der gesellschaftlichen Folgen und die künstlerische Auseinandersetzung mit der Mordserie des NSU.

Karola Wille, ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin

»Ich freue mich, dass in diesem Jahr die ARD auch in den anderen Kategorien des Grimme-Preises so erfolgreich ist und zeigen konnte, was die Vielfalt unseres Programms ausmacht. Besonders freut mich, dass mit 'Wishlist' auch ein Online-Format von funk bereits kurz nach dem Start unseres neuen jungen Angebots von ARD und ZDF von der Jury für preiswürdig befunden wurde. Funk steht für öffentlich-rechtliche Qualität für junge Menschen dort, wo sie zu Hause sind – im Netz.«

10 Auszeichnungen für die ARD

Die Grimme-Preise werden in den vier Kategorien Fiktion, Information&Kultur, Unterhaltung sowie Kinder&Jugend vergeben und am 31. März 2017 im Theater der Stadt Marl, dem Sitz des Grimme-Instituts, verliehen. Beim 53. Grimme-Preis entfallen zehn Auszeichnungen auf die ARD, drei auf das ZDF und jeweils ein Preis auf Arte, funk und ProSieben.

Die ARD-Preisträger des 53. Grimme-Preises im Überblick

Wettbewerb Fiktion

Das weiße Kaninchen (SWR)
Produktion: FFP New Media GmbH
Grimme Preis an Michael Proehl und Holger Karsten Schmidt (Buch), Florian Schwarz (Regie), Philipp Sichler (Kamera), Devid Striesow und Lena Urzendowsky (Darstellung)

Dead Man Working (HR/ARD Degeto)
Produktion: HR/ARD Degeto
Grimme Preis an Marc Bauder (Regie), Dörte Franke und Khyana el Bitar (Buch) , Börres Weiffenbach (Kamera), Wolfram Koch und Benjamin Lillie (Darstellung)

Ein Teil von uns (BR)
Produktion: Constantin Television GmbH
Grimme Preis an Esther Bernstorff (Buch), Nicole Weegmann (Regie), Brigitte Hobmeier und Jutta Hoffmann (Darstellung)

Mitten in Deutschland: NSU – Die Täter – Heute ist nicht alle Tage
(SWR/ARD Degeto/MDR)

Produktion: Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television
Grimme Preis an Thomas Wendrich (Buch), Christian Schwochow (Regie), Frank Lamm (Kamera), Anna Maria Mühe, Albrecht Schuch und Sebastian Urzendowsky (Darstellung)

Wettbewerb Fiktion – Grimme Preis Spezial

an Gabriela Sperl für das Konzept von Mitten in Deutschland: NSU
(Teil 1 bis 3)
(SWR/WDR/BR/ARD Degeto/MDR)
Produktion: Gabriela Sperl Produktion für Wiedemann & Berg Television

Wettbewerb Information und Kultur

45 Min: Protokoll einer Abschiebung (NDR)
Produktion: PIER 53 Filmproduktion
Grimme Preis an Hauke Wendler (Buch/Regie)

Ebola – Das Virus überleben (SWR/ARTE)
Produktion: DOCDAYS Productions
Grimme Preis an Carl Gierstorfer (Buch/Regie)
Antje Boehmert (Produktion)

Junger Dokumentarfilm: Hundesoldaten (SWR)
Produktion: OnScreen Media
Grimme Preis an Lena Leonhardt (Buch/Regie)

Schatten des Krieges (RBB/NDR)
Produktion: Schmidt & Paetzel Fernsehfilme
Grimme Preis an Artem Demenok und Andreas Christoph Schmidt (Buch/Regie)

Wettbewerb Information – journalistische Leistung

Grimme Preis an Ashwin Raman für seine Produktionen "Im Nebel des Krieges – An den Frontlinien zum ´Islamischen Staat´" (SWR) und "An vorderster Front" (ZDF)

Wettbewerb Kinder & Jugend

Nordstadtkinder – Lutwi (WDR)
Produktion: WDR/Margot Schimmelpfennig
Grimme Preis an Jürgen Brügger und Jörg Haaßengier (Buch/Regie, Emanuela Penev (Redaktion)

Wishlist (RB/MDR/funk)
Produktion: Outside the Club
Grimme Preis an Marc Schießer (Buch/Regie/Produktion)Inf
Marcel Becker-Neu und Christina Ann Zalamea (Buch/Produktion)

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.