Jahr der Information: Das Erste – wenn es wichtig wird

Volker Herres: "Die qualitative und quantitative Bilanz ist überaus positiv"

Das Erste – Wenn es wichtig wird

Informationsschwerpunkte im Ersten

Seit Beginn des Jahres haben zahlreiche Informationsschwerpunkte das Programm des Ersten geprägt. Dazu gehörten die Bundestagswahl, die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen ebenso wie die Wahlen in Frankreich und Großbritannien. Allein im Monat vor der Bundestagswahl am 24. September sendete Das Erste mehr als 1000 Minuten Extraprogramm.

Nicht nur Wahlen erweiterten das Angebot, sondern ebenso Sondersendungen wie die zum G20-Gipfel in Hamburg, den Enthüllungen um die "Paradise Papers" und – ganz aktuell – den gescheiterten Jamaika-Sondierungen. In über 14 Stunden Extra-Ausgaben "Tagesschau" und "Tagesthemen", zwölf Extra-Ausgaben "Europamagazin", "Plusminus" und "Weltspiegel", vier "Farbe bekennen" sowie 22 "Brennpunkt"-Sendungen thematisierte und analysierte Das Erste aktuelle Ereignisse und Entwicklungen. So liegt der Anteil der Informationssendungen am Gesamtprogramm des Ersten bei 42 %.

"Paradise Papers" – ein journalistischer Coup

Mit den "Paradise Papers" gelang dem Rechercheverbund von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung erneut ein journalistischer Coup. Die erste Dokumentation zum Thema sahen am 5. November um 21:45 Uhr 4,09 Millionen Zuschauer (Marktanteil 14,6 %).

Rekordwerte für tageschau und Wahl-Sendungen

Rekordwerte erzielten Nachrichten und Wahlberichterstattung: Die Hauptausgabe der "Tagesschau" um 20:00 Uhr erreichte bislang in diesem Jahr durchschnittlich 10,18 Millionen Zuschauer - der höchste Wert seit Beginn der personenbezogenen Messung im Jahr 1976. Den Abend der Bundestagswahl am 24. September haben durchschnittlich 5,3 Millionen Zuschauer im Ersten verfolgt, doppelt so viele Zuschauer wie bei ZDF und RTL zusammen.

Umfangreiche Berichterstattung auch im Netz

Die Berichterstattung zur Bundestagswahl wurde online umfangreich begleitet: Die User konnten sich aktiv beteiligen, Fragen stellen und Meinungen beisteuern. Sowohl auf DasErste.de und tagesschau.de als auch über die sozialen Medien wurden Rückkanäle geschaffen, z.B. zur Jugendwahlsendung "Überzeugt uns!" und den beiden "Wahlarenen" mit Angela Merkel und Martin Schulz. Nahezu alle Reportagen und Dokumentationen im Jahr der Information waren online first verfügbar.

Auf Facebook erreichte Das Erste mit dem Livestream des "TV-Duells" mehr als eine Million User. Der erfolgreichste Post mit mehr als drei Millionen Facebook-Nutzern illustrierte an einem anschaulichen Beispiel, wie die Wahrheit im Netz durch Fake News verdreht wird.

Bei tagesschau.de war die Bundestagswahl in diesem Jahr das wichtigste Thema. Flankierend zum linearen Programm gab es online ein Wahlpaket mit etwa 100 Bilanzen, Analysen, Porträts und Erklärstücken, das bis Ende September rund 22,4 Millionen Visits erzielte. Zwischen April und Oktober 2017 veröffentlichte der "ARD-faktenfinder" mehr als 250 Artikel auf der Seite faktenfinder.tagesschau.de, produzierte rund 50 Videos, und lieferte Einschätzungen zu aktuellen Themen.

Volker Herres, Programmdirektor Erstes Deutsches Fernsehen:

»Die qualitative und quantitative Bilanz ist überaus positiv. Zuschauer und User quer durch alle Altersgruppen haben unsere Angebote zahlreich und intensiv genutzt. Besonders erfreulich ist das große Interesse der jungen Menschen an aktuellen und vertiefenden Informationen.«