Sendeplatzprofile: Magazine und Reportage-Formate

Plusminus

Logo der Sendung: Plusminus
Logo der Sendung: Plusminus

"Plusminus" ist das Wirtschaftsmagazin im Ersten, das in Themensetzung und Machart über andere Sendungen hinausgeht. "Plusminus" erklärt auf verständliche Weise Zusammenhänge der komplexen Wirtschaftswelt und gibt den Zuschauern Orientierung. Die Auswahl relevanter Themen und die Tiefe der Recherche sind wesentliche Elemente der Sendung. Dabei schließen sich wirtschaftspolitische Makrothemen und eher nutzwertige Verbraucherberichterstattung nicht aus. Das Magazin besteht meist aus vier bis fünf Beiträgen und wird in der Regel live im Studio moderiert. Die sieben beteiligten Redaktionen wechseln sich dabei wöchentlich ab ((BR/HR/MDR/NDR/SR/SWR/WDR).

Das Themenspektrum ist breit angelegt: Arbeit, Soziales, Finanzen, Gesundheit, Energie, Verkehr, Probleme im Verbraucheralltag sowie die Auswirkungen der Globalisierung sind zentrale Themenfelder. Dabei werden auch Themen gegen den Strich gebürstet, Meinungen fernab des Mainstreams und andere Sichtweisen gezeigt. Problemfelder jüngerer Zuschauer finden stärker Berücksichtigung, indem auf die Zukunftsfragen der kommenden Generationen ebenso eingegangen wird, wie auf die sich verändernde Arbeitswelt.

Wirtschaft wird nicht fernab vom normalen Alltag erzählt, sondern praxisnah, auf Augenhöhe mit dem Zuschauer. Die Beiträge unserer Autor/innen haben einen eigenen Rechercheansatz, liefern Hintergründe und Zusammenhänge, die der Zuschauer bisher noch nicht – oder so noch nicht – gesehen hat.

Durch eine investigative Herangehensweise an viele Themen werden Missstände aufgedeckt, die Verantwortlichen konfrontiert und Debatten angestoßen.

Das Spektrum der Darstellungsformen ist vielfältig und reicht von der investigativen Reportage über Verbrauchertests bis hin zur klassischen wirtschaftspolitischen Analyse.

2014 wurde das Kurzformat "Plusminus extra" aus der Taufe gehoben, wodurch die Plusminus-Redaktionen neben dem regulären Sendetag auf Wirtschafts- und Verbraucherthemen aktuell reagieren und dem Zuschauer Hintergründe liefern können.

Der durchschnittliche Minutenpreis für das 30-Minuten-Format beträgt 2.004 Euro.

Gott und die Welt

Gott und die Welt Sendungslogo Fallback
Gott und die Welt Sendungslogo Fallback

"Gott und die Welt“, jeden Sonntagnachmittag im Ersten um 17:30 Uhr, ist ein halbstündiges Reportage-Format der Fachredaktionen für Religion und Gesellschaft in der ARD. Die Sendung beschäftigt sich mit Kernthemen der menschlichen Existenz vor einem religiösen Hintergrund. Sie versteht sich als Seismograph für gesellschaftliche Tendenzen und Entwicklungen, die den Zuschauer unmittelbar in seinem Lebensumfeld betreffen. Die Filme erzählen Geschichten von Menschen, die vor großen Herausforderungen stehen, die über den Sinn ihres Lebens nachdenken oder die nach individuellen und gesellschaftlichen Alternativen suchen. Die Zuschauer erleben mit, welche Lösungen die Protagonisten finden, eventuell aber auch, wie sie scheitern.

Pro Jahr werden etwa 35 bis 40 Sendefolgen für den Sonntag eingeplant. Der durchschnittliche Minutenpreis für das 30-Minuten-Format beträgt 1.370 Euro.

(Stand: August 2017)

Sprungmarken zur Textstelle

Zurück zur Übersicht