Tagessieg für den Donnerstags-Krimi im Ersten

4,74 Millionen Zuschauer sahen "Der Zürich-Krimi: Borcherts Fall"

Einer gegen alle: Thomas Borchert (Christian Kohlund) wird für seine alten Freunde unbequem.
Einer gegen alle: Thomas Borchert will ein für alle Mal Gerechtigkeit. | Bild: ARD Degeto/Graf Film

Durchschnittlich 4,74 Millionen Zuschauer wollten gestern Christian Kohlund in seiner neuen Rolle als Thomas Borchert sehen, der sich gegen Korruptionsvorwürfe zur Wehr setzen muss und als Anwalt in einem Entführungsfall ermittelt. Das entspricht einem Marktanteil von 14,8 Prozent und bedeutet den Tagessieg für den Krimi im Ersten.

Nächste Woche, am Donnerstag, 5. Mai 2016, ist Kohlund um 20:15 Uhr in "Borcherts Abrechnung" weiter auf der Suche nach der Wahrheit und bleibt seinen Widersachern auf der Spur. In weiteren Rollen sind Ina Paule Klink, Robert Hunger-Bühler, Janek Rieke, Felix Kramer, Dominik Weber, Markus Boysen, Richard van Weyden u.v.a zu sehen. Es ist der letzte Film des im März verstorbenen Regisseurs Carlo Rola.

"Der Zürich-Krimi: Borcherts Abrechnung" (Redaktion: Diane Wurzschmitt) ist eine Produktion der Graf Film, gefördert durch den tschechischen Staatsfond der Kinematografie, im Auftrag der ARD Degeto für Das Erste.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.