1/1

Alle meine Jungs

Schwer verletzt versucht Müllmann Maik Decker mit einem Müllwagen zu fliehen. Doch es ist zu spät. Der Müllwagen verunglückt und Maik stirbt an seinen Stichverletzungen. Der Gerichtsmediziner Katzmann untersucht die Leiche. | Bild: Radio Bremen/ Jörg Landsberg

Schwer verletzt versucht Müllmann Maik Decker mit einem Müllwagen zu fliehen. Doch es ist zu spät. Der Müllwagen verunglückt und Maik stirbt an seinen Stichverletzungen. Der Gerichtsmediziner Katzmann untersucht die Leiche.

Die Ermittler, Hauptkommissarin Inga Lürsen und Kommissar Stedefreund, treffen am Tatort, etwas außerhalb von Bremen, ein.

Katzmann erläutert den beiden Kommissaren seine ersten Vermutungen, wie der Müllmann ums Leben kam, nachdem er die Leiche nach Spuren untersucht hat.

Hauptkommissarin Inga Lürsen und Kommissar Stedefreund suchen nach ersten Zeugen.

Als die Kommisare das direkte Umfeld des Opfers durchleuchten, sind sie zunehmend irritiert: Die Kollegen im Entsorgungsunternehmen scheint Deckers Tod nicht sonderlich zu wundern.

Die Bremer Kommissare merken, dass Sascha mehr über den Mord an seinem Kollegen weiß als er zugibt.

Einerseits ist keiner der Kollegen verwundert über den Tod von Maik, mehr über ihn und mögliche Feindschaften will aber keiner gewusst haben. Darum versuchen Lürsen und Stedefreund von Müllmann Pavel Symanek abseits des Trupps mehr zu erfahren.

Die Ausführungen des Müllmans sind für die Kommissare nicht schlüssig genug. Pavel Symanek bleibt zunächst im Fokus der Ermittlungen, doch seine Frau Trude hält zu ihm.

Um noch einmal mehr Informationen aus den Kollegen des ermordeten Müllmanns zu erfahren, geht Kommissar Stedefreund nochmal zum Gelände der Entsorgungsfirma. Dort wird er plötzlich von vermummten "Müllmännern" angegriffen.

Stedefreund wird von den Unbekannten attackiert und muss regelrecht mit ihnen kämpfen.

Um sich möglichst unverletzt aus dem Hinterhalt zu befreien, greift Kommissar Stedefreund auch zu seiner Schusswaffe. Schlägt das die Angreifer in die Flucht?

Neue Indizien folgen: Bewährungshelfer "Papa" gerät ins Visier von Kommissar Stedefreund und Hauptkommissarin Inga Lürsen.

Papa ist ein zwiespältiger Mann, der alle Fäden in der Hand zu halten scheint.

Der Bewährungshelfer organisiert seine Arbeit auf ganz eigene Art und bestimmt die Regeln für die sonderbare Wiedereingliederung der Ex-Häftlinge. Schüchtert er Sascha, Pavel und seine Kollegen so ein, dass sie die Wahrheit nicht auszusprechen trauen?

Denn Sascha hätte etwas zu berichten: Seine Schwester steckt tief drin in kriminellen Maschenschaften, die ihr und ihm Angst machen. Er versucht sie zu überreden, mit ihm aus dem mafiösen Treiben auszusteigen.

Und welche Rolle spielen die Unternehmer der Entsorgungswerke Vossler und Abels? Sie scheinen allen Grund zur Freude zu haben. Stoßen sie auf ein illegales Geschäft an?

Das würde erklären, warum Abels sich äußerst empört zeigt, als Lürsen ihm einen Durchsuchungsbeschluss vorlegt. Führen diese Ermittlungen nun zum Mörder?