SENDETERMIN So., 16.05.21 | 12:03 Uhr | Das Erste

Presseclub

PlayPulverfass Naher Osten:  Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der Hamas?
Pulverfass Naher Osten:  Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der Hamas? | Video verfügbar bis 16.05.2022 | Bild: ANAS BABA / AFP

In Nahost zeichnet sich kein Ende der Kämpfe zwischen Israel und militanten Palästinensern ab, im Gegenteil: Immer neue Raketensalven aus Gaza, Gegenangriffe aus Israel - eine Lösung des Konfliktes scheint weit entfernt. Israel flog am Donnerstag erneut zahlreiche Luftangriffe auf den Gazastreifen, die radikal-islamische Hamas feuerte weitere Raketen auf israelische Städte wie Tel Aviv. Tausende Menschen im Süden des Landes flüchteten sich in Luftschutzbunker, es gibt Tote und Verletzte. Das israelische Militär zog Kampftruppen an der Grenze zum Gazastreifen zusammen, was Erinnerungen an die Kriege 2008/2009 und 2014 weckte.

Klar ist, der Gewaltausbruch im Nahen Osten geht auch uns etwas an, erste anti-israelische sowie antisemitische Proteste und Steinwürfe auf Synagogen in deutschen Städten zeigen, dass der Konflikt keine regionale Angelegenheit ist.

Droht ein neuer Krieg zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas? Warum eskaliert der Konflikt immer wieder und kann offenbar nicht grundsätzlich gelöst werden? Wo liegen die Wurzeln der Auseinandersetzung, die weit über die Nahost-Region hinaus geht? Und was kann die internationale Staatengemeinschaft tun? US-Präsident Biden formuliert in einem Telefonat mit Benjamin Netanjahu die Hoffnung auf ein rasches Ende der Gewalt. Doch reicht das? Und wie viel innenpolitisches Kalkül und welche Machtstrategie stecken hinter dem jahrzehntealten Streit zwischen Israel und der arabischen Welt?

Darüber diskutiert Moderator Volker Herres mit den Gästen:

Susanne Glass, ARD Tel Aviv

Abdel Mottaleb El Husseini, Politikwissenschaftler und freier Journalist

Christiane Hoffmann, "Der Spiegel"

Constantin Schreiber, Autor und "Tagesschau"-Sprecher

Sendetermin

So., 16.05.21 | 12:03 Uhr
Das Erste

Produktion

Westdeutscher Rundfunk
für
DasErste