SENDETERMIN Mi., 16.12.20 | 22:00 Uhr | Das Erste

Medikamente für Corona-Patienten – Wie die Politik Pharmaforscher ausbremst

PlayReagenzgläser in der Sortieranlage
Medikamente für Corona-Patienten – Wie die Politik Pharmaforscher ausbremst | Video verfügbar bis 16.12.2021 | Bild: Mitteldeutscher Rundfunk

• Für die Erforschung von Medikamenten gegen COVID19 sind bisher ein Bruchteil der Fördergelder geflossen, die Impfstoffprojekte bekamen.
• Experten halten die einseitige Förderung für gefährlich. Wie lange ein Impfstoff wirkt, sei noch nicht bekannt.
• Corona-Forscher Hilgenfeld wirft der Politik vor, 17 Jahre seit der SARS-Corona-Krise 2003 verschlafen zu haben.
• Das Bundesforschungsministerium hat "Plusminus" mitgeteilt, "ein zusätzliches Förderprogramm zur Forschung und Entwicklung dringend benötigter Therapeutika gegen SARS-CoV-2" vorzubereiten.

Immer mehr Menschen infizieren sich mit dem Coronavirus, die Zahl derer, die daran sterben, steigt seit Tagen dramatisch an. Ärzte und Pfleger kämpfen deutschlandweit auf Intensivstationen um das Überleben von COVID19-Patienten. Häufig kommt es bei den Erkrankten zu einem Überschießen der Immunreaktion: Organversagen und Blutvergiftung können die Folgen sein. Was fehlt, sind Medikamente, die den Krankheitsverlauf abmildern und somit die Sterblichkeit signifikant senken können. Doch Deutschland scheint derzeit seine ganze Hoffnung  allein auf Impfstoffe zu setzen, wie diesen des Mainzer Unternehmens Biontech. Er soll in wenigen Tagen zugelassen werden. Um die Entwicklung und Produktion zu beschleunigen, wurde das Unternehmen mit öffentlichen Geldern gefördert.

Experten kritisieren einseitige Impfstoff-Förderung

Vom Bund flossen allein 740 Millionen Euro an drei deutsche Impfstoffhersteller. Dass die Politik derzeit vor allem Impfstoffe fördere, halten führende Corona-Forscher wie Prof. Rolf Hilgenfeld von der Uni Lübeck für zu einseitig und gefährlich: "Wir wissen nicht, wie lange uns die Impfstoffe schützen. Möglicherweise ist der Schutz nur für drei oder sechs Monate gegeben." Und ob die Pandemie dann vorbei ist, sei ungewiss.

Eine Person bekommt eine Impfung in den Oberarm.
70 Prozent müssten sich impfen lassen, um eine Immunisierung in der Bevölkerung zu erreichen. | Bild: Mitteldeutscher Rundfunk

Mediziner gehen davon aus, dass sich rund 70 Prozent der Deutschen impfen lassen müssten, um eine Immunisierung zu erreichen. Das dürfte auch schwer zu schaffen sein. "Impfstoffentwicklung und Medikamentenentwicklung müssten gleichermaßen gefördert werden", betont Hilgenfeld. "Auch wenn man weiß, dass die Medikamentenentwicklung vielleicht etwas länger dauert als die Impfstoffentwicklung, und dass man da vielleicht nicht so schnell politische Erfolge feiern kann." Hier sollte man langfristig denken, im Sinne der Gesundheit vieler.

Das Beispiel Biotest in Hessen

Während der Impfstoffhersteller Biontech fast 400 Millionen Euro bekam, gibt es Unternehmen, die an Medikamenten forschen und komplett leer ausgegangen sind. So auch die Firma Biotest im hessischen Dreieich. Dort wird "Trimodulin" entwickelt, das aufwendig aus Blutplasma hergestellt wird und viele Antikörper enthält. Vorangegangene Studien zeigten, dass das Medikament gegen schwere Lungenentzündungen hilft und die Sterblichkeit bis zu 70 Prozent senken kann. "Es kann die Entzündungsreaktion effektiv unterdrücken, ohne das Immunsystem zu unterdrücken. Das ist ein entscheidender Vorteil gegenüber allen anderen Medikamenten", erklärt Forschungsleiter Dr. Schüttrumpf.

Ein Reagenzglas mit Blut
Die Corona-Medikamente von Biotest und Inflarx sollen ein Überschießen der Immunreaktion bei Covid-Patienten blockieren. | Bild: Mitteldeutscher Rundfunk

Die Firma testet derzeit mit einer klinischen Studie, ob dies auch bei COVID19- Patienten so funktioniert. Damit die Produktion des Medikamentes parallel dazu anlaufen kann, wie es auch bei den Impfstoffherstellern erfolgt, beantragte das Unternehmen eine Förderung von zwölf Millionen Euro. Doch seit Mai hagelte es Absagen – mehrmals vom Bund, auch vom Bundesforschungsministerium. Man wolle sich gegenwärtig auf die Förderung von Impfstoffen konzentrieren.  Auch das zuständige Land Hessen lehnte eine Förderung ab, obwohl die Firma anbot, im Falle eines kommerziellen Erfolges das Land und damit den Steuerzahler am Gewinn zu beteiligen. "Was aus unserer Sicht fair und angemessen wäre", betont der Biotest-Vorstandsvorsitzende Michael Ramroth. Das Land Hessen teilt "Plusminus" schriftlich mit, dass man das Medikament zwar für sehr vielversprechend halte, aber weder die Förderinstrumente noch entsprechende Budgets für Medikamente habe.

Auch Inflarx aus Jena geht leer aus

Auch in Jena bei Inflarx wird an einem sogenannten Antikörper geforscht, der ein Überschießen der Immunreaktion bei COVID19-Patienten blockieren soll. Momentan läuft eine für die Zulassung wichtige Studie mit 360 Corona Intensivpatienten. Um parallel mit der Produktion starten zu können, brauchte das mittelständische Unternehmen Geld. Doch auch hier bekam man eine Ablehnung. "Das ist natürlich schmerzhaft, wenn man ein Medikament hätte, was das Überleben verbessert, wenn man dann den Menschen sagen muss, ein Jahr bis eineinhalb Jahre brauchen wir jetzt noch, um die Produktion fertigzustellen", erklärt Prof. Riedemann, Geschäftsführer von Inflarx.

Ein Mann steht vor einem Fenster.
Professor Riedemann erklärt, Anträge auf Fördergelder, die Inflarx gestellt habe, seien abgelehnt worden.  | Bild: Mitteldeutscher Rundfunk

Die Jenaer Firma schloss sich mit anderen forschenden Unternehmen zusammen und forderte den Bund immer wieder auf, die Therapieentwicklung für COVID19-Patienten zu unterstützen. Doch dies blieb erfolglos. Nach Aussage des Bundesforschungsministeriums seien auch 45 Millionen in die Medikamentenentwicklung geflossen. Jedoch wurde das Geld in kleine Beträge zerstückelt und floss in viele verschiedene Forschungsprojekte, nicht aber an Unternehmen, die kurz vor der Zulassung eines Medikamentes stehen.

Experte: Politik hat 17 Jahre verschlafen

Auch Rolf Hilgenfeld, der an der Uni Lübeck seit Jahren an Corona Viren forscht und immer wieder um Gelder betteln musste, fordert ein Umdenken in der Politik. Seit der SARS-Corona-Krise 2003, die in Asien Hunderte Todesopfer gefordert hat, habe die Bundesregierung nicht die notwendigen Schlüsse gezogen.

Eine Frau und ein Mann in einem Forschungslabor
Corona-Forscher Hilgenfeld wirft der Politik vor, 17 Jahre verschlafen zu haben. | Bild: Mitteldeutscher Rundfunk

Man habe 17 Jahre Zeit gehabt, Geld in die Hand zu nehmen und in die Forschung eines Medikamentes zu stecken. "Hätte man damals eine Milliarde Euro in ein staatliches Institut investiert, um ein antivirales Therapeutikum zu entwickeln, dann müsste man jetzt nicht viele Milliarden ausgeben, um die Wirtschaft nur so halbwegs am Laufen zu halten", kritisiert Hilgenfeld. Der Mediziner hat mittlerweile einen Hemmstoff entwickelt, der das Virus direkt angreift und seine Vermehrung stoppen kann.

Bundesforschungsministerium plant zusätzliches Förderprogramm

Das Bundesforschungsministerium teilte "Plusminus" heute schriftlich mit, dass es weitere Gelder bereitstellen wird, damit es bald auch Medikamente gegen COVID-19 geben kann. Darin heißt es: "Um diese Projekte nun schneller und umfassender voranzutreiben, bereitet das BMBF aktuell ein zusätzliches Förderprogramm zur Forschung und Entwicklung dringend benötigter Therapeutika gegen SARS-CoV-2 vor."

Die Impfstoffforschung sei schneller mit mehr Geldern gefördert worden als die Medikamentenforschung, weil sie schon weiter gewesen sei. "Im Gegensatz zur Lage bei der Impfstoffentwicklung waren in der Medikamentenentwicklung präklinisch validierte Ansätze, welche sich bereits in der klinischen Überprüfung befanden, im Frühjahr noch nicht weit genug fortgeschritten, um schnell bis zur Zulassung weiterentwickelt zu werden", heißt es dazu vom Bundesforschungsministerium.

Autorin: Christiane Cichy
Bearbeitung: Carmen Brehme

Stand: 16.12.2020 22:41 Uhr

48 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi., 16.12.20 | 22:00 Uhr
Das Erste

Produktion

Mitteldeutscher Rundfunk
für
DasErste