SENDETERMIN Mi., 02.02.22 | 21:45 Uhr | Das Erste

Energiekosten: Wie Fernwärme-Kunden eine Menge sparen können

PlayFernwärme – zahlen Verbraucher zu viel?
Energiekosten: Wie Fernwärme-Kunden eine Menge sparen können | Video verfügbar bis 02.02.2023 | Bild: picture alliance / dpa-Zentralbild | Stephan Schulz

5,6 Millionen Haushalte heizen mit Fernwärme. Sie alle können bis zu 25 Prozent ihrer Heizkosten einsparen. Möglich macht es eine neue Verordnung, die Allgemeinen Vertragsbedingungen AVB Fernwärme. Eigentümer und Mieter können jetzt handeln. Bislang haben Versorger ihren Kunden viel zu oft eine überhöhte Anschlussleistung verkauft, also mehr Wärmeleistung als nötig.

Und genau da setzt die neue Verordnung an. Der Kunde darf im laufenden Vertrag diese Anschlussleistung ohne Angabe von Gründen bis zu 50 Prozent reduzieren und kann so viel Heizkosten sparen, da der fixe Grundpreis oft die Hälfte der Nebenkostenabrechnung ausmacht. "Plusminus" klärt auf, wie Mieter und Eigentümer vorgehen können und was sie beachten sollten.

Von Reinhard Weber / BR
(Stand: Januar 2022)

Stand: 02.02.2022 22:22 Uhr

12 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.

Sendetermin

Mi., 02.02.22 | 21:45 Uhr
Das Erste

Produktion

Bayerischer Rundfunk
für
DasErste