Drehstart für "Kästner und der kleine Dienstag" (AT)

05.08.2015

Von links nach rechts: Isabelle Welter (Dor Film), Roswitha Ester (Ester.Reglin.Film), Charlotte Lorenzen (die junge Trude Löhr) daneben Saskia Sophie Rosendahl (die ältere Trude Löhr), Florian David Fitz (Mitte hinten), Jascha Baum (der ältere Hans Löhr), Katharina Lorenz (Lotte Löhr), Wolfang Murnberger (Regie) und vorne Nico Ramon Kleemann (der junge Hans Löhr) mit Dackel Piefke und Juls Luis Seger (der junge Wolfi Stern, Hans‘ bester Freund).
Drehstart zu "Kästner und der kleine Dienstag" | Bild: ARD Degeto/WDR/Ester Reglin Film/Dor Film / Anjeza Cikopano

Unter der Regie von Wolfgang Murnberger wird in Wien gerade der Fernsehfilm "Kästner und der kleine Dienstag" (AT) nach einem Drehbuch – das auf einer wahren Geschichte aus dem Leben Erich Kästners basiert – der preisgekrönten Autorin Dorothee Schön gedreht. Die Titelrolle Erich Kästner spielt Florian David Fitz, an seiner Seite Hans Löw in der Rolle seines Freundes Erich Ohser (alias E.O. Plauen), Nico Kleemann und Jascha Baum als "kleiner Dienstag" Hans-Albrecht Löhr, Katharina Lorenz als Lotte Löhr, Inga Busch als Marigard Ohser, Catrin Striebeck als Verlegerin Edith Jacobsohn sowie Martin Brambach als Nietenführ, Oberkellner in Kästners Berliner Stammcafé u.v.a.. Gedreht wird voraussichtlich bis zum 9. September 2015 in Wien.

Worum geht es?

Die Geschichte beginnt 1929 in Berlin. Gerade hat Erich Kästner sein erstes Kinderbuch "Emil und die Detektive" auf den Markt gebracht, das sich in kürzester Zeit zum Bestseller bei seiner jungen Leserschaft entwickelt. Unter seinen Anhängern ist auch der achtjährige Hans-Albrecht Löhr, der Kästner einen glühenden Fanbrief schreibt und den persönlichen Kontakt zu ihm sucht. Kästner ist angetan von der Begeisterung des Jungen und für Hans geht ein Traum in Erfüllung, als 1931 "Emil und die Detektive" verfilmt werden soll und er für die Rolle des "kleinen Dienstag" besetzt wird. Über die Jahre entwickelt sich eine enge Freundschaft zwischen dem Schriftsteller und Hans, die durch die Machtergreifung der Nazis auf eine harte Probe gestellt wird. Kästners Bücher werden verboten und öffentlich verbrannt, das Idol wird zur Gefahr für den Jungen und schließlich wird aus Hans ein "Primaner in Uniform" – für den Pazifisten Kästner fast unerträglich. Der Film erzählt auf einfühlsame Weise die große Bedeutung von Freundschaft, Loyalität, Aufrichtigkeit – und davon, dass wir nicht alle zum Helden geboren sind

Hinter der Kamera

"Kästner und der kleine Dienstag" (AT) ist eine Gemeinschaftsproduktion von Ester Reglin Film und Dor Film Köln in Koproduktion mit Dor Film Wien, ARD Degeto, WDR für Das Erste und den ORF. Das Projekt wird vom Fernsehfonds Austria (RTR) und dem Filmfonds Wien gefördert. Die verantwortlichen Produzenten sind Roswitha Ester und Torsten Reglin sowie Eva Holtmann und Dr. Kurt Stocker. Die Redaktion liegt bei Claudia Grässel (ARD Degeto), Dr. Götz Schmedes (WDR) und Sabine Weber (ORF).

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.