Fragen an Neda Rahmanian

Neda Rahmanian in ihrer Rolle als Branka.
Neda Rahmanian in ihrer Rolle als Branka. | Bild: ARD Degeto / Erika Hauri

Kommissarin Branka Marić leitet die Ermittlungen der Mordkommission auf ihre ganz eigene Weise: Selbstbewusst und unerschrocken, schlagfertig, smart und mit intuitivem Gespür löst sie die vielschichtigen Fälle, die tief in der Geschichte und Mentalität ihrer Heimat Kroatien verwurzelt sind. Sie ist schlau und mutig, ihre Arbeitsweise manchmal unkonventionell. Von vornehmer Zurückhaltung hält sie nichts, verkrustete Hierarchien können sie nicht aufhalten. Branka ist für ihre Kollegen und ihre Männer Kai und Lado – sie liebt sie beide – wie ein Sonnenschein. Doch wenn von ihrem ältesten, ihrem geliebten Bruder Marin die Rede ist, spürt Branka immer wieder die tiefe Wunde, die der Krieg auch in ihre Familie geschlagen hat.

Fragen an Neda Rahmanian

Frau Rahmanian, Ihre Rolle Branka Marić hat ihren eigenen Kopf und ihre eigenen Methoden. Sie lässt sich nichts bieten – von niemandem, besonders nicht von Männern.

Ich würde sagen, Branka hat ein gutes Gespür dafür, mit Männern auszukommen, sogar sehr gut auszukommen – ob es sich nun um ihre Kollegen oder um ihren Vorgesetzten Kovacić handelt, mit dem sie gleichzeitig einen Förderer an ihrer Seite hat. Auch ermittlungstaktisch setzt sie ihr Gespür für Kommunikation effizient in den Gesprächen mit Verdächtigen und Zeugen ein. Natürlich hat das Aufwachsen mit zwei Brüdern seinen Teil dazu beigetragen. Trotzdem gibt es viele Dinge, über die Branka mit niemandem reden kann oder will: über laufende Ermittlungen, ihren Bruder, ihre Mutter. Nicht umsonst sehen wir jene Momente, in denen sie schlaflos im Bett liegt und versucht, einen klaren Kopf zu behalten.

Branka ist forsch und lebenslustig, anderseits liegt ein Schatten auf ihrer Seele: ihr Bruder Marin. Der Krieg hat ihn verschlungen. Ihre Mutter verzweifelt darüber, Branka ist die Einzige, die die Wahrheit ahnt. Wie geht sie damit um?

Es ist ein sehr ambivalentes Gefühl, mit dem Branka lebt bzw. leben muss! Ihr Bruder war es, der ihr das Leben gerettet hat. Sie hat ihn mit eigenen Augen gesehen, aber es gibt keine Zeugen dafür, und das macht die Lage sehr schwierig. Einerseits ist sie glücklich, dass er lebt, andererseits hält ihre Mutter sie deshalb für verrückt, denn sie kann die Ungewissheit kaum mehr ertragen. Das ist nicht leicht für Branka. Sie will ihrer Mutter ihren Seelenfrieden zurückgeben.

Branka ist mit jeder Faser Polizistin, die Wahrheit geht ihr über alles. Genau die kann jedoch, wie in "Mord auf Vis", auch mehr schaden als nutzen …

Natürlich ist Branka als Polizistin der Wahrheit verpflichtet, nicht zuletzt ist die Wahrheit ein wichtiger Motor für ihre Arbeit. Dennoch muss man hier zwei Dinge klar voneinander unterscheiden: ihr Privatleben und ihren Job. Was auf Vis passiert ist, ist die berühmte Ausnahme, die die Regel bestätigt. Bei diesen Ermittlungen entscheidet Branka gemeinsam mit ihrem Team und vor allem mit ihrem Vorgesetzten, dass die Wahrheit ein junges, unschuldiges Leben zerstören würde. Gemeinsam wählen sie eine Aussage, die den Fall 'ordentlich' und 'aktentauglich' abschließt. Man kann sich hier natürlich fragen, was schwerer wiegt: ein Menschenleben oder eine übergeordnete Wahrheit. Auch den Seelenfrieden ihrer Mutter versucht Branka mit einem Konstrukt zu retten. Der Kampf um eine Lösung, um ein Frieden oder besser für das Gute, kann auch eine Wahrheit sein.

Branka und die neuen Rechtsmedizinerin Brigitta Stević schließen offenbar nicht auf Anhieb Freundschaft.

Eigentlich steht Branka der neuen Rechtsmedizinerin recht offen gegenüber. Nun gut – Branka hat durch ihr abgebrochenes Medizinstudium natürlich einige Vorkenntnisse, und wenn sie im Eifer der Ermittlungen selber schnell Schlüsse zieht, ohne Brigitta den Vortritt zu lassen, wirkt das wahrscheinlich nicht ganz so geduldig oder galant. Aber sie meint das nicht böse, es geht ihr ganz sachlich um die Arbeit. Mitten in einem Fall ist Branka eben mit ihrer Konzentration woanders.

Branka ist tough, Leiterin der Mordkommission und Fuß- ballfan, hat zwei Lover und kümmert sich darüber hinaus um ihre Mutter. Verkörpert sie das, was eine moderne Frau heute ausmacht?

Ich denke, eine wirklich moderne Frau "muss" überhaupt gar nichts, denn genau das ist es, was sie modern und unabhängig macht und im besten Fall dazu führt, vor allem "bei sich zu sein". Dies zu schaffen, ist nicht einfach. Branka hat sich für ein selbstständiges Leben entschieden, angefangen bei ihrer Berufswahl bis hin zu ihrem ganz privaten Leben, in dem sie sich nicht nur für einen Mann entscheiden will.

5 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.