Die Familie

Brunetti (Uwe Kockisch) zeigt seinem Sohn Raffi (Patrick Diemling, li.), seiner Tochter Chiara (Laura Syniawa) und seiner Frau Paola (Julia Jäger, re.) alte Fotos seines Vaters.
Brunetti zeigt seinem Sohn Raffi, seiner Tochter Chiara und seiner Frau Paola alte Fotos seines Vaters. | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Die Familie

Julia Jäger als Paola Brunetti

Brunettis Ehefrau Paola (Julia Jäger) überlegt, in welcher Farbe sie ihre Wohnung streichen soll.
Julia Jäger als Paola Brunetti | Bild: ARD Degeto / Martin Menke

Im aktuellen Fall ist die berufliche Auszeit Brunettis ein großes Thema für seine Frau Paola. Wie verändert sich das Verhältnis dadurch zwischen den beiden?

In den Grundfesten bleibt ihre Beziehung unerschütterlich. Die beiden gehören einfach zusammen!

Haben Sie bestimmte Rituale, um sich während der Dreharbeiten in Venedig zu entspannen?

Mit den Kolleginnen von Maske und Kostüm nach Drehschluss am Zattere – mit Blick auf die Guidecca – einen Aperol Spritz trinken. Oder am Tage, in kleinen Drehpausen, durch die verwinkelten Gassen gehen, beiseitetreten, einen Moment verweilen und das Treiben kurz hinter sich lassen.

Paola in drei Worten?

Liebevoll, fürsorglich, humorvoll.

Brunetti in drei Worten?

Sexy, eloquent, Familienmensch.

Laura-Charlotte Syniawa als Chiara Brunetti

Laura-Charlotte Syniawa als Chiara
Laura-Charlotte Syniawa als Chiara Brunetti | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maack

Chiara engagiert sich immer wieder politisch. In Brunettis 26. Fall ist die Umwelt Venedigs in großer Gefahr. Was ist Ihrer Meinung nach die größte Herausforderung für die Lagunenstadt?

Ich denke, dass für Venedig besonders der durch den Klimawandel immer schneller steigende Meeresspiegel gefährlich ist. Hoffentlich schaffen wir es als Gesellschaft, durch Umdenken und Handeln auch Orte wie Venedig für die nächsten Generationen zu erhalten.

Chiara in drei Worten?

Gerechtigkeitsliebend, empathisch, dickköpfig.

Brunetti in drei Worten?

Gerechtigkeitsliebend, empathisch, dickköpfig.

Patrick Diemling als Raffaele "Raffi" Brunetti

Paola (Julia Jäger, re.) und ihre Tochter Chiara (Laura-Charlotte Syniawa) holen Raffi (Patrick Diemling) aus dem Krankenhaus ab.
Patrick Diemling als Raffaele "Raffi" Brunetti | Bild: ARD Degeto / Nicolas Maas

Im aktuellen Fall bekundet Raffi seine Sorge um seinen Vater. Wie würden Sie die Vater-Sohn- Beziehung über all die Jahre hinweg beschreiben?

Es war nie ein einfaches Verhältnis. Einerseits herrscht in der Familie trotz mancher Spannungen ja insgesamt ein Geist der Wärme und Offenheit. Anderseits fühlt sich Raffi manchmal von seinem Vater unverstanden. Und Raffis Verhalten scheint von der Sehnsucht motiviert zu sein, von Brunetti Anerkennung zu bekommen. Deswegen hat er bei ihm ein Praktikum absolviert, wollte sich durch ein Eingreifen in die Ermittlungen profilieren. Er ist frustriert, wenn er das Gefühl hat, dass Chiara in der Familie mehr Aufmerksamkeit bekommt. Vielleicht sehnt sich Raffi nach Brunettis Anerkennung, weil sein Vater ein Vorbild für ihn ist.

Raffi in drei Worten?

Nachdenklich, ironisch, suchend.

Brunetti in drei Worten?

Integer, charmant, lässig.

1 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.