Rapper Alpa Gun über seine Rolle bei "Die Kanzlei"

"Wir werden über einen Kamm geschoren"

Die Kanzlei Die Kanzlei (10) Folge: 10 24.11.2015: Dogan (Alpa Gun, l.) versichert Isa (Sabine Postel, r.), dass er nichts verbrochen hat.
Dogan versichert Isa, dass er nichts verbrochen hat. | Bild: ARD / Georges Pauly

In der Folge "Stolz und Vorurteil" der ARD-Serie "Die Kanzlei", die am Dienstag, 24. November 2015, um 20:15 Uhr im Ersten zu sehen ist, spielt der Berliner Rapper und Schauspieler Alpa Gun die Episodenhauptrolle des Dogan Özdil.

Zur Geschichte

Der 18-jährige Jugendliche wird beschuldigt, auf einem Spielplatz zwei Zwölfjährigen Handy und Geld abgepresst zu haben. Zu unrecht. Dogan Özdil bittet Anwältin Isa von Brede (Sabine Postel) um Hilfe. Ein schwieriger Fall, ist Dogan doch vor der Polizei abgehauen.

Alpa Gun über seine eigenen Erfahrungen als Migrant

Eine Erfahrung, die Deutsche mit Migrationshintergrund häufiger machen? "Ja, leider", sagt Alpa Gun, "es kommt schon öfter vor, dass man uns alle über einen Kamm schert". Wir leben mit zu vielen Vorurteilen, glaubt der 1980 in Berlin-Schöneberg geborene Rapper: "Das ist leider so. Auf jeden Fall da, wo ich herkomme." Seine Rollenfigur mache eigentlich alles richtig, findet Alpa Gun: "Er geht ja zum Anwalt, um Hilfe zu holen. Außer, dass er aus der GESA (Gefangenensammelstelle) abhaut und sich das eine Opfer schnappt und auf seine Art versucht, die Sache zu klären."

Über Alpa Gun

Alpa Gun startete seine Karriere 2007 im Umfeld des Rappers Sido. Sein 2015 veröffentlichtes Album "Ehrensache 2" erreichte Platz 30 der deutschen Charts.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@daserste.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.