Statement Sascha Geršak

Franz (Sascha Alexander Geršak) gerät immer tiefer in die Sache hinein.
Franz gerät immer tiefer in die Sache hinein. | Bild: ARD Degeto/ORF/SquareOne Productions/Mona Film / Philipp Brozsek

»Wenn Franz von Anfang an alles gewusst hätte, hätte er mit Sicherheit versucht, Michael davon zu überzeugen, zur Polizei zu gehen, um sich zu stellen. Doch Michael hat großen Einfluss auf ihn. Die Meinung von Michael ist Franz wichtig. Und nachvollziehbar ist es dann für Franz schon, wie sich Michael verhält. Die Angst um das eigene Kind löst oft schwer verständliches Verhalten aus. Vielleicht wäre es Franz in einer ähnlichen Situation ebenso ergangen. Die Dynamik, dass man mit ein, zwei „krummen Dingern“ ein Problem lösen kann, ist nicht immer leicht zu erfassen und sich ihr zu widersetzen noch weniger.«

3 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.