Brot und Spiele – Das Spielprinzip

Matthias Opdenhövel
Matthias Opdenhövel präsentiert "Brot und Spiele" | Bild: WDR / Thomas Leidig

Arm gegen Reich

Bei "Brot und Spiele – Das große Geschichts-Spektakel" treten zwei prominent besetzte Mannschaften gegeneinander an. Es ist auch ein Kampf von Arm gegen Reich: Die Kandidaten treten in römischen Originalkostümen auf. "Die Reichen" als Senatoren, Feldherren und Kaiser, "die Armen" als Legionäre, Handwerker und Sklaven.

Kraft, Geschicklichkeit, Mut und Wissen

Jedes Team hat vier Mitspieler. Neben vielen körperlichen Herausfordungen müssen sie sich auch durch Geschichtswissen über das alte Rom überzeugen. Gefragt sind vor allem Kraft (z. B. im Gladiatorenkampf), Geschicklichkeit (z. B. beim Katapultschießen), Mut (z. B. beim Wagenrennen) und viel Wissen (bei den Brot und Spiele-Quizfragen).

Zehn Spielrunden

Es gibt insgesamt zehn Spielrunden, bei denen einzelne Team-Mitglieder besonders im Fokus stehen. Zum Beispiel werden der Hollywood-Star Ralf Moeller ("Gladiator") und die Boxlegende Henry Maske sich im Gladiatorenkampf messen. Dafür werden sie im Vorfeld in einem Trainingslager von professionellen Gladiatoren-Kämpfern trainiert. Spektakulär wird auch das römische Wagenrennen. Hier treten in der römischen Arena die beiden Mannschaften in der Quadriga (Gespann mit vier Pferden) gegeneinander an.

Im Wettstreit der beiden Teams geht es um Ruhm und Ehre. Welche Mannschaft gewinnt am Ende den goldenen Lorbeerkranz und die Gunst der Zuschauer?

Spielerisch Wissen vermitteln

Viel Wert wird bei "Brot und Spiele – Das große Geschichts-Spektakel" darauf gelegt, dem Publikum das Leben im alten Rom so anschaulich, unterhaltsam und authentisch wie möglich nahe zu bringen. Auch über die Quizelemente der Show wird spielerisch Wissen vermittelt. Fachlich beraten wird das "Brot und Spiele"-Team von den Fachleuten des Archäologischen Parks vom Landschaftsverband Rheinland in Xanten.

In den Spielrunden geht es unter anderem um

Die römische Militärmacht

Über Jahrhunderte hinweg waren die römischen Legionen in ganz Europa im Einsatz. Ihre militärischen Erfolge verdankten sie nicht zuletzt ihren neu entwickelten Waffen.
• In dieser Spielrunde müssen sich die Kandidaten im Katapultschießen messen.

Die Baukunst der Römer

Die Römer waren fortschrittlich in Sachen Architektur und Baukunst. So gab es im "alten Rom" u. a. bereits ein Straßennetz, Wasserleitungen, Rundbauten, riesige Arenen, Hafenanlagen, Brücken und Thermen mit Fußboden- und Wandheizungen.
• Hier müssen sich die Kandidaten selber als Baumeister erweisen.

Das fortschrittliche römische Gesellschaftssystem

Schon im antiken Rom gab es Kindergeld, eine Feuerwehr und ein Gesundheitssystem – offensichtlich waren dabei Ärztinnen, z. B. Zahnärztinnen und Chirurginnen im Einsatz. Die Frauenquote lag nach neuen Erkenntnissen bei ca. 5 %.
• Bei dieser Spielrunde müssen die beiden Teams sich um das Gemeinwohl verdient machen.

Die Genusssucht der Römer

Römer, die es sich leisten konnten, wussten das Leben zu genießen. Die Badeanlagen und Thermen waren nicht nur den Reichen vorbehalten. Doch nur sie konnten sich die zum Teil sehr exotischen Speisen leisten (z. B. gefüllte Haselmäuse, Flamingofleisch).
• Hier machen die Kandidaten Geschmackstests mit exotischen Speisen und testen original römische Wellness-Programme.

Die Spielfreude die Römer

Bekannt ist die ausgeprägte Spielfreude der Römer. Vor allem Würfel- und Brettspiele waren angesagt. So verdanken wir den Römern u.a. Spiele wie "Mühle" und "Dame".
• Auch hier sind die Kandidaten gefragt. Sie treten in historischen römischen Spielen gegeneinander an, bei denen vor allem Geschicklichkeit gefragt ist.

Gladiatoren und Wagenrennen

Überall im römischen Reich gab es große Arenen. So bot das Kolosseum mehr als 50.000 Plätze. Der Circus Maximus fasste nach dem Umbau im 4. Jahrhundert n. Chr. sogar 385.000 Plätze. Hier traten u. a. Gladiatoren im Kampf gegeneinander an. Und es wurden aufregende Wagenrennen geboten.
• Auch die Kandidaten bei "Brot und Spiele" messen sich als Gladiatoren. Hier steht das Duell bereits fest: Boxlegende Henry Maske kämpft gegen Hollywood-Star Ralf Möller ("Gladiator").
• Im Finale der Show steht ein spektakuläres Wagenrennen auf dem Programm. Welches Team lenkt das Gespann mit vier Rennpferden als erstes durchs Ziel?

Besondere Extras

Jens Riewa wird bei "Brot und Spiele – Das große Geschichts-Spektakel" die "Tagesschau" von vor 2000 Jahren präsentieren.

0 Bewertungen
Kommentare
Bewerten

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Bitte beachten: Kommentare erscheinen nicht sofort, sondern werden innerhalb von 24 Stunden durch die Redaktion freigeschaltet. Es dürfen keine externen Links, Adressen oder Telefonnummern veröffentlicht werden. Bitte vermeiden Sie aus Datenschutzgründen, Ihre E-Mail-Adresse anzugeben. Fragen zu den Inhalten der Sendung, zur Mediathek oder Wiederholungsterminen richten Sie bitte direkt an die Zuschauerredaktion unter info@ard.de. Vielen Dank!

*
*

* Pflichtfeld (bitte geben Sie aus Datenschutzgründen hier nicht Ihre Mailadresse oder Ähnliches ein)

Kommentar abschicken

Ihr Kommentar konnte aus technischen Gründen leider nicht entgegengenommen werden

Kommentar erfolgreich abgegeben. Dieser wird so bald wie möglich geprüft und danach veröffentlicht. Es gelten die Nutzungsbedingungen von DasErste.de.