SENDETERMIN So, 07.12.14 | 19:20 Uhr

Russland/Ukraine: Der Medienkrieg

PlayZensurplakat
Medienkrieg

Eine Talkrunde im russischen Kanal Rossiya 1.

Thema der Sendung: Kinder in Westeuropa. Wie Homosexualität die Kinder bedroht.

Russische Experten erklären, dass homosexuelle Propaganda in Europa bereits im Kinderzimmer beginnt.

Eine Fälschung. Die nackten Männer wurden in eine Werbung für Wandbilder montiert.

Das hier ist das Original.

Diese Frau taucht regelmässig in verschiedenen russischen Kanälen auf. In Moskau erzählt sie, wie ukrainische Einheiten die Familie eines Separatisten in der Ostukraine öffentlich hingerichtet haben. In unterschiedlichen Rollen tritt sie mal in Donezk auf. Mal in Odessa. Mal in Kharkiv. Und mal auf der Krim. Immer geht es ihr um die Schandtaten der Ukraine.

Diese Nachrichtensprecherin meldet deutsche Panzer in der Westukraine, die in den Osten fahren sollen. Die Fotos stammen aus der weiten Welt des Internet. Es scheint, es ist Krieg in Russland. Ein Fernsehkrieg gegen die Ukraine und den Westen. Laienschauspieler und Fantasie machen aus jeder Information eine Waffe.

Moskau
Moskau

In Moskau treffen wir Yuri Saprikin. Er war Geschäftsführer eines renommierten Magazins. Im Sommer gab er seinen Job auf. Es gehe den Medienschaffenden in Russland nicht mehr um die Wahrheit, sagt er. Sie begriffen sich als Soldaten.

Yuri Saprykin

»Ihre Philosophie ist: Nicht nur wir benutzen Medien als Waffen. Sondern alle. Wenn Sie und ich jetzt hier miteinander sprechen, dann nur weil der deutsche Geheimdienst ihnen einen solchen Auftrag gegeben hat. Und umgekehrt muss ich Ihnen Widerstand leisten und darf Ihnen nicht erlauben, Ihre umstürzlerische Arbeit hier zu erfüllen.«

Die ukrainische Nationalgarde soll einen friedlichen Mann in der Ostukraine erschossen haben. Doch die Bilder sind aus dem Kaukasus.

Filmt mich nicht draußen, bittet er uns. In Yekaterinburg sind wir verabredet mit Alexander Orlov. Gekündigt vor anderthalb Jahren. Einst stellvertretender Programmdirektor des Kanals Rossiya 24. Er wurde gefeuert, weil er mit der Festnahme eines Oppositionellen privat nicht einverstanden war.

In den Redaktionsräumen, erzählt er, gebe es Standleitungen zum Kreml.

Alexander Orlov

»Ich kann bezeugen dass hochrangige Beamte direkt auf´s Handy anriefen um ihre Anweisungen durchzugeben. In den Redaktionen machten uns die leitenden Journalisten mit einem Zeichen klar, dass da gerade Männer im Dienst unterwegs sind und Geheimdienst-Abzeichen haben.«

Für die Ostukraine habe es Wortlisten gegeben, erzählt Orlov. Mit erlaubten und nicht erlaubten Begriffen.

Alexander Orlov

»Während der Regionalwahlen hier kam die Anweisung, die Namen von 29 Regionen Russlands nicht zu nennen. Ich hatte die Liste in meinen Händen. Also alle Regionen, wo Putins Partei nicht gut abgeschnitten hatte, kritische Regionen wie Tschetschenien oder Dagestan.«

Auf eine Stellungnahme des Senders zu diesen Vorwürfen warten wir bis heute. Ein Klick. Und Sputnik, ein neues Nachrichtenportal, kommt in dreissig Sprachen zu Ihnen nach Hause. Finanziert wird Sputnik vom Kreml. Das neue Medium sei dringend nötig, sagt der Sputnik-Korrespondent in Berlin: Denn nur ein Drittel der Deutschen vertraue dem eigenen Fernsehen. Die Berichte der ARD seien skandalös, meint er.

Wir wechseln die Seiten.

Auch die ukrainischen Medien verdrehen die Tatsachen. Hier behauptet der Moderator, dass Separatisten das Haus eines Oligarchen angezündet hätten. Das Foto ist ein Fake. Ein ukrainischer Politiker inszeniert sich im Wahlkampf als unerbittlicher Durchgreifer. Doch der Separatist, den er hier hart angeht, ist ein Schauspieler.

Pavel Sheremet war Redakteur beim russischen Fernsehsender OTR. Im Sommer verließ er Russland. Der Druck des Kreml sei zu groß gewesen. Berichten denn die Ukrainer nicht auch falsch, fragen wir ihn in Kiew.

Demonstration ukrainischer Journalisten
Demonstration ukrainischer Journalisten

Pavel Sheremet

»Natürlich. Die ukrainischen Medien verringern die Zahl ukrainischer Verluste. Sie schrauben die Zahl der Separatisten-Verluste nach oben. Sie zeigen nicht alle Videos der Separatisten. Aber all das ist immer noch nicht zu vergleichen mit der russischen Propaganda.«

Yuri Saprykin

»Es gibt zwei große Unterschiede. Erstens: die Ukraine ist offiziell im Krieg, anders als wir.Und:die Hysterie und der emotionale Stress ist geringer als bei uns.«

Kiew vor ein paar Tagen. Ukrainische Journalisten demonstrieren hier. Gegen ein neu geschaffenes Informationsministerium - das sie ironisch „sowjetisches Ministerium für Wahrheit“ getauft haben. Es soll russische Propaganda bekämpfen. Aber es könnte das Ende der Pressefreiheit – und damit russische Zustände in der Ukraine - bedeuten.

Autorin: Golineh Atai/ARD Studio Moskau

Stand: 09.12.2014 10:39 Uhr

Sendetermin

So, 07.12.14 | 19:20 Uhr

Produktion

Diese Sendung wurde vom
Westdeutschen Rundfunk produziert.